Die besten veganen Eiweißquellen

Als Veganer muss man sich oft anhören, dass man ja ohne tierische Produkte nicht genug Proteine zu sich nehmen kann. Das stimmt aber so nicht. Es gibt eine große Vielfalt an pflanzlichen Eiweißquellen, die nicht nur gesund, sondern auch sehr lecker sind. Es gibt einige Spitzensportler und Body-Builder, die sich vegan ernähren und Bestleistungen in ihrem Sport erreichen. Hier stellen wir dir einige der besten veganen Eiweißquellen vor.

1. Bohnen

Eine sehr bekannte pflanzliche Eiweißquelle sind Bohnen. Egal ob schwarze, weiße oder Kidneybohnen, alle Sorten haben einen hohen Protein-Anteil. Du kannst sie pur essen, in Eintöpfe oder Bowls tun oder sie zu Hummus oder Burger-Patties verarbeiten. Es gibt unendlich viele Möglichkeiten wie man Bohnen in die alltägliche Ernährung einbinden kann.

Hier sind ein paar Rezepte, von denen du dich inspirieren lassen kannst:

Gemüsebällchen aus Auberginen und weißen Bohnen

Mexikanischer Quinoa-Salat

Gesunde Bananen-Pancakes

2. Linsen

Linsen sind genauso wie Bohnen sehr vielfältig einsetzbar. Linsen haben auf 100g ganze 23g Eiweiß. Dazu sind sie voll mit Ballaststoffen und anderen Nährstoffen. Sie machen sehr satt und schmecken kalt in Salaten und warum in verschiedenen Gerichten sehr gut. 

Hier ein paar Beispiele, was du leckeres aus Linsen zaubern kannst:

Vegane Linsenlasagne

Linsensalat

 

3. Kürbiskerne

Eine unbekanntere gute Eiweißquelle sind Kürbiskerne. Unerwarteterweise haben sie 24g Eiweiß auf 100g. Diese Proteinquelle kannst du sehr einfach in deine alltägliche Ernährung einbinden. Du kannst sie als Topping für allerlei Gerichte nutzen. Einfach auf Salate, Bowls, Eintöpfe, Suppen, Porridge oder Müsli streuen. So einfach geht es tatsächlich. Außer Eiweiß enthalten Kürbiskerne noch ungesättigte Fettsäuren,  B-Vitamine uns Vitamin E. Es lohnt sich also auch als nicht veganer mehr Kürbiskerne zu essen!

4. Quinoa 

Das berühmte Superfood hält was es verspricht. Auf 100g punktet Quinoa mit 15g Eiweiß. Das Pseudogetreide kannst du ganz einfach als Beilage oder als Grundlage für Bowls und Salate einsetzen. Quinoa punktet weiterhin mit einem hohen Anteil an Calcium, Magnesium und Eisen. 

Hier ein paar leckere Rezepte, die du mit Quinoa zubereiten kannst:

Kichererbsen-Quinoa-Patties

Quinoa-Porridge mit Kokosnussmilch

5. Tofu

Sehr erwartet auf der Liste ist Tofu. Das Sojaprodukt ist ein Klassiker in der veganen Küche und wird schon seit Jahren für seinen hohen Eiweiß-Anteil gefeiert. Auf 100g hat Tofu knapp über 15g Eiweiß. Diese Proteinquelle ist dank ihrem neutralen Geschmack vielseitig einsetzbar. 

Falls du Tofu gerne mal verarbeiten würdest, dir aber nicht sicher bist wie das genau geht, dann schau dir unseren Tofu-Guide an. Mit diesen Schritten wird dein nächstes Tofu-Gericht ein garantierter Erfolg.

Tofu – alles was du wissen musst

6. Leinsamen 

Eine weitere relativ günstige Proteinquelle sind Leinsamen. Die kleinen Samen punkten mit ganzen 24g Eiweiß auf 100g. Für Veganer sind sie weiterhin besonders gut, weil sie eine pflanzliche Quelle für Omega-3-Fettsäuren sind. Wenn du mehr über die Wunder-Samen erfahren willst, lies dir unseren Magazin-Beitrag zum Thema Leinsamen durch. Wir erklären dir genau warum sie so gesund sind und wie du sie in deine Ernährung einbinden kannst. 

Leinsamen – das heimische Superfood

 

7. Erdnüsse und andere Nüsse

Du hast sie vielleicht schon oft auf der Couch als Snack gegessen, ohne dir bewusst zu sein wie viele Proteine Erdnüsse enthalten. Auf 100g haben sie ganze 25g Eiweiß. Du kannst die Nüsse pur, geröstet und gesalzen oder als Mus essen. Tatsächlich sind aber alle Nüsse sehr reich an Proteinen. Sie sind der perfekte Snack für zwischendurch. Egal ob du dich für Cashews, Mandeln, Walnüsse oder Erdnüsse entscheidest, sie liefern alle viel Eiweiß. 

 

8. Haferflocken

Ein weiterer Klassiker der veganen Ernährung sind Haferflocken. Du kannst mit ihnen Porridge kochen oder leckere Sachen backen. Zu ihrer Vielseitigkeit kommt noch der Fakt, dass sie auf 100g fast 13g Eiweiß enthalten. Haferflocken sind sehr gesund und machen auch lange satt.

Falls du keinen Porridge magst, dann sind hier ein paar Inspirationen, wie du Haferflocken noch verarbeiten kannst:

Veganes Matcha-Granola

Veganes Bananenbrot

Gesunde Bananen-Pancakes

9. Seitan

Eine wahre Eiweiß-Kanone ist Seitan. Das Fleischersatzprodukt aus Weizeneiweiß (Gluten) hat auf 100g ganze 28g Eiweiß. Somit hat es sogar mehr Proteine als Rindfleisch. Seitan kannst du vielseitig einsetzen. Wenn du an einer Gluten-Allergie leidest, musst du aber leider darauf verzichten. 

 

 

 

 

 

 

Teil mich!

Mehr Wissenswertes

Weihnachtsmarkt-Klassiker in vegan

Es ist mal wieder Adventszeit, und was passt besser dazu als ein Weihnachtsmarkt-Besuch? Und im Mittelpunkt dessen steht natürlich das Angebot an weihnachtlichem Essen und Trinken. Obwohl es heutzutage immer mehr vegane Optionen gibt, ist die Auswahl manchmal trotzdem sehr gering - deswegen hast du hier eine Sammlung von klassischen Weihnachtsmarkt-Snacks und Getränken in veganer Version, damit dir dieses Jahr nichts fehlt. Viel Spaß damit!

Einen traumhaften Gewürz-Adventskalender selbst zusammenstellen

An kalten Wintertagen ist es schön, in einer lebendigen, warmen Küche zu stehen. Mit etwas Weihnachtsmusik und den herrlichen Gerüchen, die durch verschiedene Gewürze ausgelöst werden, lässt sich der Dezember gut überstehen! Wie wäre es also, einen ganz besonderen Adventskalender voller Gewürze zusammenzustellen? Das ist ein sehr persönliches Geschenk zur Adventszeit, über das sich jeder, der sich fürs Kochen interessiert, freuen wird!

Saisonkalender November: Was kann ich kochen?

In diesem Beitrag findest du heraus, was für Obst- und Gemüsesorten im November Saison haben und was du beispielsweise mit ihnen kochen könntest! Für jeden, der gerne mehr saisonal einkaufen würde, ein guter Start.

Brauner Zucker beim Backen: Deutschland vs. USA

In nordamerikanischen Backrezepten sieht man in der Zutatenliste ganz oft braunen Zucker stehen – allerdings ist dieser nicht derselbe, den wir in Deutschland kennen. Aber was macht ihn denn anders und wofür wird er genutzt? In diesem Beitrag erfährst du es.
- Werbung -

Leckere Rezeptideen

- Werbung -