Veganes Pad Thai mit Tofu

Pad Thai ist das Nationalgericht aus Thailand und ist auch in vielen anderen Ländern sehr beliebt. Die Kombination aus Reisnudeln, Erdnüssen und einer leckeren Soße, die viele verschiedene Aromas harmonisch kombiniert (scharf, sauer, süß und salzig) macht es unwiderstehlich! Unsere vegane Variante wird mit leckerem, knusprigem Tofu zubereitet. Wer kann da schon widerstehen?
Gib jetzt die erste Bewertung ab! (Klick auf 5 Sterne = beste Bewertung)
Vorbereitungszeit 15 Minuten
Zubereitungszeit 30 Minuten
Gesamtzeit 45 Minuten
Gericht Hauptgericht
Küche Asiatisch, Thailändisch
Portionen 4

Zutaten
  

Für den Tofu

  • 400 g Tofu
  • 2 TL Olivenöl
  • 2 EL Sojasauce oder Tamari
  • ½-1 TL Knoblauchpulver optional
  • 4-6 EL Maisstärke je nach gewünschter Knusprigkeit

Für das Pad Thai

  • 350 g Reisnudeln
  • 1 große rote Zwiebel oder zwei kleinere
  • 2 große Möhren
  • 2 Spitzpaprika rot
  • 4 Knoblauchzehen
  • 2 EL Olivenöl
  • 4 EL Sojasauce oder Tamari
  • 3 EL Tamarindenpaste
  • 2 EL Ahornsirup
  • 1 EL Reisessig oder Weißweinessig
  • 2 EL Limettensaft
  • 2 TL Chiliflocken
  • 50 g geröstete Erdnüsse

Anleitung
 

Für den Tofu

  • Den Tofu für mindestens 10 Minuten auspressen (entweder mit einer Tofu-Presse oder du legst den Tofu in ein Stück Küchenrolle eingewickelt zwischen zwei Teller und legst Gewichte darauf, z. B. Bücher oder Packungen Mehl). In der Zwischenzeit kannst du den Ofen auf 200 Grad Umluft vorheizen. Dann den Tofu abtupfen.
  • Tofu in Würfel schneiden und in eine Schüssel mit den restlichen Zutaten bis auf die Maisstärke geben; gut vermischen und dann mindestens 5 Minuten, aber gerne auch länger ruhen lassen.
  • Maisstärke zum marinierten Tofu dazugeben und gut vermischen.
  • Dann die Tofuwürfel auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech verteilen. Die Tofuwürfel ca. 25 Minuten lang backen (oder bis sie schön goldbraun aussehen). Nach der Hälfte der Backzeit wenden.

Für das Pad Thai

  • Die Reisnudeln nach Packungsanleitung zubereiten. Beiseite stellen.
  • Die Zwiebeln, Möhren und Paprikas in dünne Streifen schneiden.
  • Das Öl in einer Pfanne erhitzen und das Gemüse 6-7 Minuten darin anbraten.
  • Knoblauch kleinhacken und in die Pfanne geben, oder direkt reinpressen. Weitere 2-3 Minuten braten.
  • Sojasauce, Tamarindenpaste, Ahornsirup, Essig, Limettensaft und Chiliflocken in die Pfanne geben. Alles gut verrühren.
  • Die Reisnudeln dazugeben und in der Pfanne schwenken, bis die Sauce sich gut verteilt hat.
  • Den fertigen Tofu ebenfalls in die Pfanne dazugeben und erneut schwenken.
  • Die gerösteten Erdnüsse grob hacken. Das fertige Gericht damit garnieren.
  • Genießen!
Tags zu diesem Rezept: Asiatisch, Pad Thai, Reisnudeln, Thailändisches Gericht, Tofu, veganes Nudelgericht

Teil mich!

Mehr Leckeres

Salted Caramel-Smoothie Bowl

Salted Caramel (oder gesalzenes Karamell) ist zu einer sehr beliebten Geschmacksrichtung für alle möglichen Nachtische und Schokoriegel geworden. Doch mit diesem Rezept kannst du sie sogar zum Frühstück genießen! Nach Nachtisch schmeckt diese Smoothie Bowl trotzdem, obwohl sie nur aus gesunden Zutaten besteht! Sie ist cremig, süß, salzig, karamellartig und einfach eine perfekte, harmonische Kombination. Deine Lieblingstoppings dazu, die du jedes Mal variieren kannst, und schon hast du dein neues Lieblingsfrühstück - oder du lässt die Toppings und die Schüssel weg und trinkst das Ganze einfach nur als Smoothie!

Glutenfreies Apple-Crumble

Du kriegst Besuch und willst mal was anderes als nur Kuchen servieren? Dann probiere es mal mit unserem leckeren Apple-Crumble. Weiche Äpfel gepaart mit knusprigem Haferflocken-Crumble. Besonders lecker warm mit Vanillesoße oder Vanilleeis. Geeignet für alle, die lieber auf Gluten verzichten. 

Auberginen-Aufstrich

Dieser Auberginen-Aufstrich ist sehr vielseitig. Er muss nicht als Aufstrich genommen werden, sondern ist genauso gut als Pastasoße oder Beilage zu Gemüse. Hier kommt vor allem der leckere Currygeschmack heraus.

Chocolate Chip Cookies

Diese Chocolate Chip Cookies sind super geeignet für diejenigen, die gerne etwas richtig Süßes essen wollen. Rohrohrzucker und Brauner Zucker verwandeln die Cookies zu „chewy“, also zähen und weichen Leckerbissen. Dieses Rezept ist perfekt für Veganer und Nicht-Veganer, die einen Einblick ins Backen ohne Ei, Butter und Milch erhalten wollen.
- Werbung -

Mehr leckere Rezeptideen

- Werbung -