Oatmeal Cookies – vegane Haferflockenkekse

Oatmeal Cookies, also Haferflockenkekse, sind in den USA sehr beliebt! Dort werden sie oft auch mit Rosinen gemacht; in unserem Rezept sind diese eine optionale Ergänzung. Die Cookies sind außen knusprig und innen saftig und weich. Die Haferflocken geben ihnen einen nussigen Geschmack und eine schöne, einzigartige Konsistenz, sowie etwas extra Protein. Zimt und Vanilleextrakt verleihen den Keksen noch ein unwiderstehliches Aroma. Sie sind nicht schwer zu machen – auch in veganer Version nicht – und im Vergleich zu anderen Keksen durch einige ungesättigte Fettsäuren (Haferflocken, vegane Butter bzw. Kokosöl und Leinsamen) auch verhältnismäßig gesund. Du wirst sie bestimmt lieben!
Gib jetzt die erste Bewertung ab! (Klick auf 5 Sterne = beste Bewertung)
Vorbereitungszeit 20 Minuten
Zubereitungszeit 10 Minuten
Gesamtzeit 30 Minuten
Gericht Kleinigkeit, Snacks
Küche Amerikanisch
Portionen 30 Kekse

Zutaten
  

Für das Leinsamen-Ei

  • 1 EL geschrotete Leinsamen
  • 2 EL warmes Wasser

Die restlichen Zutaten

  • 120 g Mehl
  • ½ TL Natron
  • 1 TL Zimt
  • ¼ TL Salz
  • 110 g weiche vegane Butter oder Kokosöl*
  • 90 g braunen Zucker**
  • 90 g Zucker
  • 1 EL Vanilleextrakt
  • 120 g Haferflocken
  • 120 g Rosinen optional

Anleitung
 

  • Zunächst das Leinsamen-Ei machen. Dafür die geschroteten Leinsamen mit dem warmen Wasser vermischen und mindestens 5 Minuten quellen lassen. Am Ende sollte es eine glibberige Konsistenz haben.
  • Der Ofen kann nun schon mal auf 175 Grad Umluft vorgeheizt werden.
  • In der Zwischenzeit kannst du dann Mehl, Natron, Zimt und Salz miteinander vermengen.
  • Als Nächstes eine separate Schüssel nehmen und darin die weiche vegane Butter bzw. das Kokosöl mit dem braunen und dem weißen Zucker kombinieren, bis alles gut kombiniert und fluffig ist. Das geht mit einem elektrischen Handrührgerät am einfachsten, doch auch von Hand ist es möglich.
  • Den Vanilleextrakt sowie das Leinsamen-Ei hinzufügen und unterrühren.
  • Nun nach und nach die Mehl-Mischung in die Schüssel zu dem Rest geben und dabei gut mischen, bis sich ein homogener Teig ergibt.
  • Haferflocken und optional Rosinen unter den Teig mischen, bis sie gut verteilt sind.
  • Nun kannst du den Teig in kleine Bällchen formen und mit etwas Platz dazwischen auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech platzieren. Eine Menge von ca. 2 EL Teig für ein Bällchen ergibt am Ende um die 30 Cookies.
  • Nun die Cookies ca. 10-11 Minuten backen. Wenn sie noch weich aussehen, ist das nicht schlimm, da sie beim Abkühlen noch fester werden.
  • Ein wenig abkühlen lassen und dann genießen!

Notizen

*Kokosöl ist in diesem Rezept ein wunderbarer Ersatz für vegane Butter. Die fertigen Cookies haben dann eine etwas weichere Konsistenz und sind dünner, da sie sich etwas mehr ausbreiten – was aber keinesfalls schlecht ist. Zudem schmecken sie ein wenig nach Kokos, doch der Geschmack ergänzt die restlichen Zutaten wirklich sehr gut. Ich kann diese Version auch auf jeden Fall empfehlen. Das Kokosöl sollte dabei nicht geschmolzen sein!
**Für die saftigsten und schmackhaftesten Ergebnisse, empfehle ich amerikanischen braunen Zucker, den man ganz einfach selbst machen kann (wie das geht, steht auch in dem verlinkten Beitrag). Doch auch der braune Zucker, den es in Deutschland zu kaufen gibt, kann verwendet werden.
Tags zu diesem Rezept: Cookies, Haferflocken, Vegane Kekse

Teil mich!

Inspiriert vonSimply Whisked

Mehr Leckeres

Vegane cremige Spargel-Suppe

Suppe aus weißem Spargel kennt jeder, aber hast du schon mal leckere Spargel-Suppe mit grünem Spargel gekocht? Jetzt ist der perfekte Zeitpunkt, denn es ist Spargelzeit! Super einfach gemacht und ideal zum Vorkochen für die nächsten Tage. Die Suppe kann man auch sehr gut einfrieren. Nach Wunsch kann auch anderes Gemüse wie Karotten hinzugefügt werden. Da kannst du deiner Kreativität freien Lauf lassen. Die Suppe wird besonders lecker, weil der Spargel vorher gebacken und nicht gekocht wird. Probiere es selbst aus!

Buchweizen-Rote-Bete-Salat

Salate mit verschiedenen Getreidesorten, wie z. B. Quinoa, sind schon lange beliebt. Buchweizen hingegen ist eher unbekannt, dafür aber sehr gesund. Dieser Buchweizen-Rote-Bete-Salat ist voll mit Eisen und anderen wichtigen Nährstoffen. Er ist super einfach gemacht und eignet sich ideal zum Aufbewahren und Mitnehmen.

Gemüse Focaccia

Hier sind der Kreativität definitiv keine Grenzen gesetzt! Du kannst alle Zutaten beliebig austauschen oder neue hinzufügen. Das Rezept ist so einfach und trotzdem vielseitig. Diese Focaccia schmeckt zu einem Salat, auf einem Buffet, als Snack zwischendurch oder auch als Hauptmahlzeit super. Egal wie: immer ein Gaumenschmaus!

Asiatische gebratene Auberginen

Du hast noch Auberginen da und weißt nicht, was du damit machen sollst? Versuche es mit diesem Rezept für chinesische gebratene Auberginen. Durch das Anbraten werden sie super weich und die würzig-scharfe Sauce macht dieses Gericht besonders lecker. Schnell und einfach gemacht und passt perfekt zu Reis.
- Werbung -

Mehr leckere Rezeptideen

- Werbung -