Süßkartoffelbällchen – süß oder salzig

Gebackene SüßkartoffelnSüßkartoffelpommes und so weiter. Das alles hatten wir schon.

Aber hast du schon mal von frittierten Süßkartoffelbällchen gehört? Die leckeren Bällchen kannst du sowohl süß als auch salzig essen. Bei der salzigen Variante handelt es sich um Kroketten-ähnliche Bällchen, die eine perfekte Beilage zu jedem Hauptgericht sind. Die süßen Bällchen hingegen sind ein beliebtes Street Food in Thailand und erinnern an Mini-Donuts. Außen knusprig und innen fluffig. Das perfekte Dessert oder ein toller Snack für zwischendurch.

Salzige Variante 

Gib jetzt die erste Bewertung ab! (Klick auf 5 Sterne = beste Bewertung)
Zubereitungszeit 20 Min.
Gericht Snacks
Portionen 1 Portion

Zutaten
  

  • 500 Süßkartoffeln
  • 2 TL Kichererbsenmehl
  • 1 EL Zucker
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Knoblauchpulver
  • 1 TL Paprikapulver
  • 2 EL Weizenmehl
  • 500 ml Pflanzenöl

Anleitung
 

  • Süßkartoffel waschen, schälen und in kleine Würfel schneiden. Die dann in einem Topf gar kochen.
  • Die Süßkartoffelwürfel zu Brei stampfen.
  • Das Kichererbsenmehl mit einem Schluck Wasser anrühren. Zusammen mit Zucker, Salz, Knoblauchpulver, Paprikapulver und Mehl verrühren und zu dem Süßkartoffelpüree geben. Alles gut vermischen.
  • Mit feuchten Händen kleine Bällchen formen.
  • Das Öl in einem Topf erwärmen und die Süßkartoffelbällchen 2-3 Minuten frittieren lassen. Anschließend mit Küchenpapier abtupfen.
Tags zu diesem Rezept: Süßkartoffel Bällchen

Süße Variante  

Gib jetzt die erste Bewertung ab! (Klick auf 5 Sterne = beste Bewertung)
Zubereitungszeit 20 Min.
Gericht Snacks
Portionen 1 Portion

Zutaten
  

  • 300 g Süßkartoffeln
  • 3 EL Zucker
  • 1/2 EL Salz
  • 45 g Tapiokastärke
  • 23 g Weizenmehl
  • 1/2 EL Backpulver
  • 3 EL Kokosnussmilch
  • 500 ml Pflanzenöl

Anleitung
 

  • Süßkartoffel waschen, schälen und in Würfel schneiden. In einem Topf kochen bis sie gar sind.
  • Süßkartoffelwürfel zu Brei stampfen und abkühlen lassen.
  • In einer Schüssel zu dem Süßkartoffelpüree Zucker und Salz unterrühren. Dann Tapiokastärke, Mehl und Backpulver hinzufügen und grob verrühren.
  • Anschließend 1 EL Kokosnussmilch auf einmal gründlich unterrühren. Pass auf, dass die Milch gut untergerührt ist bevor du den nächsten rein machst. Alles gut durchmischen bis eine gleichmäßige Masse entsteht.
  • Rolle als nächstes mit angefeuchteten Händen die Teigmasse zu Bällchen.
  • Das Öl in einem Topf auf 170 Grad Celsius erhitzen und die Bällchen da drin ca. 2-4 Minuten frittieren. Sobald sie an der Oberfläche schwimmen und goldbraun werden, kannst du sie rausholen.
  • Mit Küchenpapier abtupfen und die abgekühlten Bällchen mit Puderzucker bestreuen.
Tags zu diesem Rezept: Süßkartoffel Bällchen

Teil mich!

Mehr Leckeres

Hirse-Porridge mit karamellisierten Früchten

Was früher mal als „Arme-Leute-Essen“ galt ist heute ein Trend-Frühstück, das nicht mehr wegzudenken ist und nun in vielen verschieden Variationen existiert. So auch bei diesem Rezept: Statt wie üblich Haferflocken zu verwenden, habe ich es mit Hirse probiert, und herausgekommen ist ein unheimlich geschmackvolles, crunchiges Porridge, das nicht nur gesund, sondern auch wärmend ist.

Blumenkohlsteaks für den Grill

Diese Blumenkohlsteaks sind eine super vegane Alternative für einen Grillabend. Sie bringen im Gegensatz zu veganen Fleischalternativen mal ein bisschen Abwechslung auf den Grill, ohne auf ein leckeres Hauptgericht verzichten zu müssen. Proteinreiches grünes Pesto (Rezept enthalten) rundet dieses Gericht perfekt ab.

Vegane Pasta Alfredo

Eine vegane Pasta-Alfredo-Option, die genauso gut schmeckt wie das cremige Original - gibt's nicht? Gibt's doch! Ab jetzt musst du auf das leckere Gericht nicht mehr verzichten. Mit diesem Rezept zeigen wir dir, wie du innerhalb von 15 Minuten ein veganes Gericht zauberst, bei dem die meisten nicht einmal merken werden, dass es vegan ist.

Blumenkohl-Bratlinge

Diese Bratlinge schmecken fantastisch. Sie sind zwar etwas aufwendiger, aber passen dafür zu jedem Dip, Salat oder Kartoffelgericht. Eine gute Lösung auch für alle, die den puren Geschmack von Blumenkohl nicht mögen. 
- Werbung -

Mehr leckere Rezeptideen

- Werbung -