Veganes Gulasch mit Apfel-Rotkohl und Klößen

Gulasch gehört zu den Lieblingsessen der Deutschen. Um so trauriger ist es, wenn man es nicht mehr essen kann. Doch dieses Problem ist ab jetzt gelöst, denn mit diesem Rezept können sowohl Vegetarier*innen als auch Veganer*innen ihr geliebtes traditionelles Gericht wieder genießen – und das ganz ohne schlechtes Gewissen! Tipp: Lese dir das Rezept erst einmal im Detail durch, bevor du es kochst, denn es ist relativ aufwendig. Dann kannst du es so timen, wie es dir passt.
Gib jetzt die erste Bewertung ab! (Klick auf 5 Sterne = beste Bewertung)
Zubereitungszeit 2 Stdn.
Gericht Hauptgericht
Land & Region Deutsch
Portionen 4 Portionen

Equipment

  • 1 Pürierstab
  • 1 Kartoffelpresse oder Kartoffelstampfer

Zutaten
  

Für die Sauce

  • 3 EL Öl zum Anbraten
  • 100 g Knollensellerie
  • 1 kleine Möhre
  • 1 rote Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1-2 EL Pflaumenmus
  • 1 EL Mehl
  • 2 EL Sojasauce
  • 800 ml Gemüsebrühe
  • Salz
  • Pfeffer

Für das Gulasch

  • 150 g Sojaschnetzel oder Medaillons
  • 300 ml Gemüsebrühe
  • 50 ml Sojasauce
  • 30 g Tomatenmark
  • 20 ml Balsamico
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 TL Senf
  • 1 TL Ahornsirup
  • ½ TL Pfeffer
  • Etwas Öl zum Anbraten

Für die veganen Klöße

  • 1 kg mehlig kochende Kartoffeln
  • 2 TL Salz
  • 2 EL Öl
  • 200 g Kartoffelmehl

Für den Apfel-Rotkohl

  • 1 Rotkohl ca. 1 kg
  • 1 Apfel
  • 3 EL Öl zum Anbraten
  • 2 EL Zucker
  • 1-2 TL Salz
  • 100 ml Orangensaft
  • 2 EL Apfelessig
  • Salz
  • Pfeffer
  • Zimt optional

Anleitung
 

Für die Sauce

  • Zuerst das Gemüse waschen, ggf. schälen und klein schneiden.
  • In einem Topf das Öl erhitzen, dann die Sellerie- und Möhrenstücke 5-8 Minuten darin anbraten. Anschließend Zwiebel und Knoblauch dazugeben und alles bei mittlerer Hitze braten; ca. 10 Minuten. Dabei viel umrühren, damit nichts anbrennt.
  • Das Tomatenmark und das Pflaumenmus dazugeben und unterrühren.
  • Das Mehl darüber verteilen, dann einrühren und unter Rühren noch ca. 2-3 Minuten alles braten.
  • Als Nächstes die Sojasauce und die Gemüsebrühe dazugeben und unterrühren. Das Ganze kurz aufkochen lassen, dann einen Deckel drauf tun und ca. 10 Minuten eindicken lassen.
  • Das Ganze durch ein Sieb schütten und wieder in den Topf geben. Alles, was im Sieb zurückbleibt, mit einem Pürierstab pürieren. Das dann nach und nach auch in den Topf geben und unterrühren.
  • Anschließend mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Für das Gulasch

  • Die Sojaschnetzel oder Medaillons ca. 10 Minuten lang in der heißen Gemüsebrühe einweichen. Dann abgießen und die Flüssigkeit aus den Sojastückchen herauspressen.
  • Nun kannst du alle anderen Zutaten für das Gulasch (bis auf das Öl) in einer Schüssel vermischen, um eine Marinade zu machen. Dann die Sojastückchen dazugeben. Darauf achten, dass sie gut mit der Marinade bedeckt sind, und das Ganze dann mindestens 30 Minuten stehen lassen.
  • Danach das Öl in einer Pfanne erhitzen und die Sojastückchen darin 5 Minuten bei hoher Temperatur anbraten. Dann die Temperatur runterdrehen und 2-3 Minuten weiter braten; dabei viel umrühren.
  • Nun etwas von der Sauce dazugeben, aber nicht alles (der Rest wird für die Klöße verwendet). Das Ganze ca. 15 Minuten köcheln lassen.

Für die Klöße

  • Zuerst die Kartoffeln schälen und optional in Stücke schneiden, damit sie schneller durch sind. Dann in einem Topf mit gesalzenem Wasser so lange kochen, bis sie weich sind. Daraufhin das Wasser abgießen und die Kartoffeln entweder stampfen oder pressen.
  • Als Nächstes das Kartoffelmehl, das Salz und das Öl zu den Kartoffeln geben und alles vermischen, bis sich ein Teig ergibt. Dies geschieht am besten, solange die Kartoffeln noch warm sind.
  • Jetzt den Teig aufteilen und formen, sodass ca. 15 kleinere Klöße à 50-60 g entstehen. Anschließend in jeden der Klöße eine kleine Mulde drücken, wo sich die Sauce beim Servieren schön drin sammeln kann.
  • Erneut einen Topf mit Wasser füllen, salzen und aufkochen lassen. Die Klöße darin mit einem Deckel drauf ca. 20 Minuten köcheln lassen – die Temperatur sollte auf jeden Fall niedrig sein, sonst kocht das Wasser zu sehr und die Klöße können kaputtgehen.
  • Wenn sie fertig sind, kannst du die Klöße mit einer Schöpfkelle rausholen.

Für den Apfel-Rotkohl:

  • Zunächst vom Rotkohl die äußeren Blätter entfernen und ihn dann in Streifen schneiden; dabei den Strunk abmachen.
  • Als Nächstes den Apfel schälen und entkernen, dann in kleine Stücke schneiden.
  • Einen Topf mit dem Öl erhitzen. Den geschnitten Rotkohl und Apfel sowie den Zucker und das Salz hineintun, vermischen und alles ca. 5 Minuten unter Rühren anbraten.
  • Dann den Orangensaft und den Apfelessig dazuschütten, alles vermischen und anschließend einen Deckel auf den Topf legen. Ca. 45 Minuten bei tiefer Temperatur köcheln lassen.
  • Mit Salz, Pfeffer und ggf. Zimt abschmecken.
  • Nun alles zusammen servieren; die übrige Sauce lässt sich schön über die Klöße verteilen. Dann genießen!

Notizen

Die Marinade für das Gulasch kann auch schon am Vortag vorbereitet werden und die Sojastückchen können über Nacht im Kühlschrank darin ziehen. So entfaltet sich der Geschmack noch stärker.
Tags zu diesem Rezept: Veganes Gulasch

Teil mich!

Inspiriert vonByanjushka

Mehr Leckeres

Polenta-Pommes

Der Begriff "Polenta" bezeichnet in der Regel einen Brei, der aus Maisgrieß hergestellt wird. Den kann man dann natürlich in dieser Brei-Form essen, die sehr lecker ist - oder man kann ihn weiterverarbeiten, wie es bei diesen knusprigen gebackenen Polenta-Pommes gemacht wird! Sie sind eine leckere Alternative zu normalen Pommes und können außerdem ganz einfach glutenfrei gemacht werden!

Zucchini-Puffer mit Tzatziki-Dip

Kartoffelpuffer sind in Deutschland sehr beliebt, aber kennst du schon Zucchini-Puffer? Genauso lecker und knusprig wie die Kartoffelvariante. Wir empfehlen dazu unseren in diesem Rezept enthaltenen veganen Tzatziki-Dip, der das ganze Gericht noch besser macht. Ein perfektes Rezept, wenn es mal schnell und einfach gehen soll.

Pasta mit selbstgemachtem Basilikum-Pesto

Im Jahr isst jeder Deutsche durchschnittlich fast 10 Kilo Nudeln. Kein Wunder, denn man kann sie in allen Größen, Formen, Farben und Geschmäckern bekommen. Dieses Rezept ist mein persönliches "ich habe Mittags keine Zeit zu kochen, möchte aber nicht auf irgendein Fertigprodukt zurückgreifen" Go To, was immer lecker ist und bei dem ich die Zutaten eigentlich immer daheim habe.

Süßkartoffel-Suppe

Schon mal daran gedacht, aus Süßkartoffeln eine Suppe zu machen? Sie ist cremig und wärmend, also alles, was man an einem kühlen Winterabend will. Außerdem vereint sie die perfekte Balance von süß und herzhaft. Zudem ist sie noch gesund und glutenfrei. Falls erwünscht, kannst du die Suppe auch kreativ toppen und somit verschiedene Konsistenzen und Geschmacksrichtungen vereinen, die sie zu einem wahren Erlebnis machen. Sie wird schon bald zu deinen Lieblingsgerichten gehören.
- Werbung -

Mehr leckere Rezeptideen

- Werbung -