Tahin-Pasta mit Brokkoli

Tahin ist eine Zutat, mit der sich jeder anfreunden sollte. Das Sesammus ist unglaublich lecker und sämig und bildet eine perfekte Grundlage für viele Saucen, wie auch bei diesem etwas ausgefallenen Pasta-Rezept. Der nussige, leicht bittere Geschmack des Tahins wird wunderbar durch ein paar wenige andere Zutaten ergänzt und zaubert somit eine perfekte und cremige Pastasauce, die schnell gemacht ist, ohne pflanzliche Sahne oder Cashews auskommt und gut sättigt, ohne zu schwer im Magen zu liegen! Dieses Rezept ist nicht nur lecker, sondern auch gesund, denn Tahin ist reich an Vitaminen, Kalzium, Eiweiß und ungesättigten Fettsäuren. Dazu noch etwas Pasta und Gemüse und fertig ist ein wunderbares, kreatives Gericht, dass du ab sofort regelmäßig in deinen Speiseplan einbauen wollen wirst!
Gib jetzt die erste Bewertung ab! (Klick auf 5 Sterne = beste Bewertung)
Vorbereitungszeit 15 Min.
Zubereitungszeit 15 Min.
Gesamtzeit 30 Min.
Gericht Hauptgericht
Portionen 4

Zutaten
  

Für die Tahin-Sauce

  • 1 Zitrone
  • 75 g Tahin
  • 1 EL Olivenöl
  • ½ TL Ahornsirup oder Agavendicksaft
  • Salz
  • Pfeffer
  • Kaltes Wasser

Die restlichen Zutaten

  • ca. 300 g Brokkoli
  • 250 g Pasta* siehe Notizen
  • 2 ½ EL Olivenöl
  • 1 Schalotte groß
  • 4 Knoblauchzehen
  • Chiliflocken optional
  • Frischen Basilikum

Anleitung
 

  • Zunächst den Brokkoli waschen und in Röschen schneiden. Der Strunk kann auch verwendet werden; dafür die äußere Schicht mit einem Gemüseschäler abmachen und den unteren, sehr harten Teil des Strunks abschneiden. Der Rest kann in dünne Scheiben geschnitten werden und erstmal beiseitegestellt werden.
  • Als Nächstes die Pasta in reichlich Salzwasser kochen. Ca. 3 Minuten bevor sie al dente sind, können die Brokkoli-Röschen hinzugefügt werden (aber nicht die Strunk-Scheiben). Bevor du das Ganze abgießt, solltest du ca. 250 ml des Pasta-Wassers herausnehmen und aufbewahren.
  • Währenddessen kann die Sauce zubereitet werden. Zunächst die Zitronenschale reiben, dann den Saft auspressen. Nun kannst du in einer Schüssel das Tahin (gut durchgerührt) zusammen mit dem Olivenöl, 2 EL Zitronensaft, dem Ahornsirup, ca. ½ TL Salz, etwas Pfeffer sowie ein klein wenig der geriebenen Zitronenschale verrühren. Es kann nach und nach etwas kaltes Wasser dazugegeben werden, bis die Sauce gut kombiniert, relativ flüssig aber trotzdem noch cremig ist. Abschmecken.
  • Schalotte und Knoblauch schälen und klein schneiden. 2 ½ EL Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, dann die Stücke vom Strunk des Brokkolis dazugeben und mit etwas Salz bestreuen. Nach 2 Minuten die Schalotte und den Knoblauch dazugeben und weiterhin ein paar Minuten anbraten, bis die Strunk-Stückchen ein wenig Farbe bekommen und die Schalotte glasig ist. Optional mit Chiliflocken würzen.
  • Als Nächstes die gekochte Pasta und die Brokkoli-Röschen zusammen mit der Tahin-Sauce und ca. 180 ml des Pasta-Wassers in die noch heiße Pfanne geben. Alles vermischen bis es gut kombiniert ist und die Sauce gleichmäßig auf den Nudeln verteilt ist. Falls die Sauce sich nicht richtig mit der Pasta verbindet, kann noch mehr von dem Pasta-Wasser hinzugefügt werden.
  • Anschließend den Herd ausstellen und geschnitten Basilikum und geriebene Zitronenschale unter die Pasta rühren. Davon kann auch noch etwas aufbewahrt werden, um das fertige Gericht zu garnieren.
  • Servieren und genießen!

Notizen

*Du kannst jede beliebige Pastasorte nehmen, am besten eignet sich jedoch eine Sorte mit geriffelter Oberfläche, z. B. Penne oder Fusilli, da solche Sorten die cremige Sauce am besten aufnehmen können!
Die Sauce hält sich gut ein paar Tage im Kühlschrank – ich würde es allerdings empfehlen, sie getrennt von der Pasta aufzubewahren. Sie wird beim Aufbewahren noch etwas dickflüssiger werden; man kann einfach noch etwas Wasser dazugeben, wenn man sie verwenden will.
Das Rezept kann nach Belieben auch angepasst oder mit anderen Zutaten ergänzt werden. Wer sich etwas mehr Protein wünscht, kann z. B. auch Kichererbsen, weiße Bohnen, Edamame oder Erbsen dazugeben. Nüsse oder geröstete Kichererbsen eignen sich z. B. gut als Topping. Auch anderes Gemüse kann dazugegeben werden, wie Spinat oder Kirschtomaten. Auch veganer Parmesan eignet sich gut als Topping bzw. zum Garnieren. Probier dich aus!
Tags zu diesem Rezept: Brokkoli, Nudeln, Pasta, Tahini, Vegane Pasta, veganes Nudelgericht

Teil mich!

Inspiriert vonRainbow Plant Life

Mehr Leckeres

Schnelle vegane Erdnussbutter-Cookies

"Peanut Butter Cookies" sind in den USA eine sehr beliebte Kekssorte. Die cremige, nussige Erdnussbutter passt perfekt zu einem weichen, süßen, üppigen Keks, den du in diesem Rezept sowohl vegan als auch gluten- und zuckerfrei machen kannst. Außerdem benötigst du dafür nur fünf Zutaten und der Teig ist extrem schnell in nur einer Schüssel gemacht. Das ist also das perfekte Backrezept, wenn man wenig Zeit oder Energie hat. Auf geht's!

Rhabarber-Kompott

Dieses leckere Rhabarber-Kompott überzeugt durch eine leckere Mischung aus süßen und sauren Geschmacksnuancen. Es schmeckt sowohl pur als auch in Kombination mit anderen Süßspeisen. Also probier es gleich aus und lass dich von diesem tollen veganen Nachtisch überzeugen!

Saaten-Granola

Ich habe schon viele verschiedene Granola-Rezepte ausprobiert – die meisten davon basierten auf einer Mischung aus Haferflocken und Nüssen. Ich bin mittlerweile auf diesem Saaten-Granola hängen geblieben, weil es so unfassbar lecker und crunchy ist, dass es jedem Porridge und jeder Smoothie-Bowl den letzten Pfiff gibt. Aus eigener Erfahrung eignet es sich aber auch super als Zwischendurch-Snack. 😉 Das Praktische: Ihr könnt bei der Menge nach Belieben variieren, da ihr lediglich darauf achten müsst, dass die Zutaten in gleichen Teilen bleiben.

Schwarze Bohnen-Quinoa-Bällchen

Diese leckeren Schwarze Bohnen-Quinoa-Bällchen schmecken nicht unbedingt nach Fleisch, aber lassen sich wunderbar dort einsetzen, wo man sonst Fleischbällchen einsetzen würde. Allerdings schmecken sie auch so sehr lecker und eignen sich als Snack, zu allem Möglichen als Beilage, oder z. B. auch als leckere Ergänzung auf einem Salat! Sie haben einen hohen Proteingehalt und lassen sich wunderbar im Voraus kochen. Zudem können sie glutenfrei gemacht werden und sind dem individuellen Geschmack anpassbar - also worauf wartest du noch?
- Werbung -

Mehr leckere Rezeptideen

- Werbung -