Gebackene Kroketten selbstgemacht

Kartoffelkroketten sind ein wahres Comfort-Food. Wer mag sie nicht? Sie sind außen knusprig, innen weich und einfach nur herrlich kartoffelig und lecker. Und ab sofort musst du sie nicht mehr tiefgekühlt kaufen oder sehnsüchtig auf einen Restaurantbesuch warten (bei dem du dir vielleicht nicht einmal sicher sein kannst, ob die Leckerbissen tatsächlich vegan sind) – denn ab sofort kannst du sie zuhause selbst machen! In dieser Version sind sie gebacken und nicht frittiert, was sie gesünder macht und den Putzaufwand in der Küche verringert – an Konsistenz und Geschmack geht aber nichts verloren. Kroketten lassen sich super frisch zubereiten, doch sind ebenso ein guter Weg, um Kartoffelpüree-Reste zu verwerten! Probier es gleich aus.
Gib jetzt die erste Bewertung ab! (Klick auf 5 Sterne = beste Bewertung)
Vorbereitungszeit 40 Min.
Zubereitungszeit 35 Min.
Gesamtzeit 1 Std. 15 Min.
Gericht Beilage
Land & Region Deutsch
Portionen 30 Stück

Equipment

  • 1 Kartoffelstampfer

Zutaten
  

Für das Innere

  • 750 g Kartoffeln mehlig kochend
  • 2 EL Mehl
  • 2-3 EL vegane Margarine oder Butter
  • 1 TL Salz
  • 1 ½ TL Knoblauchpulver
  • ½ TL Petersilie getrocknet
  • 1 Prise Muskat

Für die Panade

  • 120 g Mehl
  • 160 ml Pflanzenmilch ungesüßt
  • 100 g Paniermehl
  • 1 Prise Paprikapulver optional
  • Kochspray

Anleitung
 

  • Zuerst müssen die Kartoffeln geschält, in Stücke geschnitten und in Salzwasser gekocht werden bis sie weich sind – ungefähr 20 Minuten. Danach den Herd ausstellen, die Kartoffeln abgießen und dann zurück in den noch heißen Topf geben, damit sie dort ausdampfen können. Sie sollten so trocken wie möglich sein.
  • Als Nächstes mit einem Kartoffelstampfer stampfen. Dann die restlichen Zutaten für den Kartoffelteig dazugeben und alles gut vermischen; dabei abschmecken. Dann beiseitestellen und mindestens 10-15 Minuten abkühlen lassen.
  • In der Zwischenzeit kann die Panade vorbereitet werden. Dafür drei flache Schüsseln bereitlegen. Eine mit dem Mehl füllen, eine mit der Pflanzenmilch und eine mit einer Mischung aus dem Paniermehl und dem Paprikapulver.
  • Den Ofen auf 180 Grad Umluft vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen.
  • Die Hände ein wenig feucht machen. Anschließend die Kroketten aus dem Teig formen. Der Teig macht ca. 30 Kroketten à 28 g, du kannst aber natürlich so viele und so große oder kleine machen, wie du willst – achte nur darauf, dass sie relativ einheitlich groß sind.
  • Die geformten Kroketten dann jeweils zuerst in dem Mehl wälzen, als Nächstes in die Pflanzenmilch tunken und zum Schluss noch in der Paniermehl-Mischung wälzen, bis sie gut damit bedeckt sind. Die Kroketten anschließend direkt auf das vorbereitete Backblech legen.
  • Die Kroketten mit dem Kochspray besprühen; so werden sie knuspriger.
  • Anschließend ca. 20 Minuten backen oder bis sie goldbraun sind (je nach Größe der Kroketten kann das variieren). Nach der Hälfte der Backzeit wenden. Dann als Beilage oder mit Dip deiner Wahl als Snack servieren und genießen!

Notizen

Die Kartoffelmischung sowie die Panade können natürlich nach Belieben gewürzt werden – das hier sind lediglich Vorschläge!
Probiere doch etwas vegane Aioli, Mayo oder einfach ganz klassischen Tomatenketchup zu deinen Kroketten!
Tags zu diesem Rezept: Kartoffeln, Kroketten

Teil mich!

Inspiriert vonBianca Zapatka

Mehr Leckeres

Himbeer-Zitronen-Cupcakes

Diese Cupcakes sind das perfekte Dessert an heißen Sommertagen. Frisch, fruchtig und schnell zu machen, bemerkt man keinen Unterschied zu nicht-veganen Cupcakes. Durch verschiedene Fruchtpürees ist dieses Rezept auch wunderbar einfach anzupassen. Je nachdem, ob man gerade Lust auf Himbeere, Erdbeere oder z.B. Blaubeere hat. Diese Cupcakes muss man unbedingt probieren!

Linsentaler

Diese Taler schmecken zu Dips, im Sandwich oder zu Salat und sind sehr sättigend und nahrhaft.

Süßkartoffel-Suppe

Schon mal daran gedacht, aus Süßkartoffeln eine Suppe zu machen? Sie ist cremig und wärmend, also alles, was man an einem kühlen Winterabend will. Außerdem vereint sie die perfekte Balance von süß und herzhaft. Zudem ist sie noch gesund und glutenfrei. Falls erwünscht, kannst du die Suppe auch kreativ toppen und somit verschiedene Konsistenzen und Geschmacksrichtungen vereinen, die sie zu einem wahren Erlebnis machen. Sie wird schon bald zu deinen Lieblingsgerichten gehören.

Mehlfreie Frühstücksmuffins

„Muffins zum Frühstück? Das ist aber ungesund!“ Nee, überhaupt nicht. Dieses Rezept ist nicht nur gesund, sondern auch superlecker und einfach zuzubereiten! Durch die vielen Nüsse sind diese Muffins sehr nahrhaft und aufgrund der Haferflocken halten sie auch wirklich lange satt.
- Werbung -

Mehr leckere Rezeptideen

- Werbung -