Veganer Schoko-Kokos Kuchen

Ein Traum aus Schokolade gepaart mit Mandeln und Kokosraspel – das klingt nach einem perfekten, saftigen Kuchenrezept! Auch in veganer Form bleibt der Schokoladenkuchen jedermanns Liebling, denn bei diesem Kuchen braucht man weder auf den Geschmack noch auf die Saftigkeit zu verzichten – überzeuge dich selbst!
Gib jetzt die erste Bewertung ab! (Klick auf 5 Sterne = beste Bewertung)
Zubereitungszeit 1 Stunde 15 Minuten
Gericht Kuchen
Portionen 1 Kuchen

Kochutensilien

  • 1 runde Kuchenform
  • 1 elektrisches Handrührgerät

Zutaten
  

  • 250 g Mehl
  • 125 g Kokosraspeln
  • 125 g Mandeln gemahlen
  • 250 g Rohrzucker
  • 1 EL Kakaopulver
  • 1 TL Zimt
  • 50 g Margarine vegan
  • 150 ml Kaffee alternativ Espresso oder eine andere Flüssigkeit, wer keinen Kaffee mag
  • 150 ml Pflanzenmilch
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Möhre optional

Anleitung
 

  • Den Ofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.
  • Zunächst Mehl, Kokosraspel, gemahlene Mandeln, Zucker, Kakaopulver und Zimt in einer großen Schüssel miteinander vermischen.
  • Dann die Margarine, den Kaffee und die Pflanzenmilch dazugeben und das Ganze mit einem elektrischen Handrührgerät mischen, bis eine glatte Masse entsteht.
  • Backpulver und Vanillezucker hinzufügen, damit der Kuchen schön fluffig wird. Wer ihn extra saftig haben möchte, kann noch eine Möhre raspeln und unter den Teig mischen.
  • Dann kann der Teig in die eingefettete Kuchenform gegeben werden und ca. 1 Stunde lang gebacken werden. Nach dem Herausnehmen sollte er abkühlen und kann optional z. B. mit Mandelsplittern, Kokosraspel, Früchten oder Puderzucker garniert werden.
  • Anschneiden und genießen!

Notizen

Wer einen noch stärkeren Kokosgeschmack möchte, kann einen Teil der Flüssigkeit (entweder des Kaffees oder der Pflanzenmilch) mit Kokosmilch ersetzen.
Etwas gehackte vegane Schokolade oder vegane Schokodrops lassen sich vor dem Backen auch gut in den Teig einrühren.
Tags zu diesem Rezept: Kokos, Schokolade, Schokoladen Dessert, Schokoladenkuchen, veganer Kuchen

Teil mich!

Inspiriert vonChefkoch

Mehr Leckeres

Auberginen-Aufstrich

Dieser Auberginen-Aufstrich ist sehr vielseitig. Er muss nicht als Aufstrich genommen werden, sondern ist genauso gut als Pastasoße oder Beilage zu Gemüse. Hier kommt vor allem der leckere Currygeschmack heraus.

Herzhafter Haferbrei

Du liebst Haferbrei, aber hast die Standard-Kombinationen mit süßen Zutaten so langsam satt und möchtest etwas Abwechslung in dein Frühstück bringen? Warum nicht einfach mal was Neues ausprobieren und Haferbrei in einer herzhaften Variante zubereiten? Der schmeckt gut, ist sättigend und man kann ihn sowohl zum Frühstück als auch zu jeder anderen Mahlzeit genießen! Dieses Rezept ist proteinreich und voller für Veganer wichtige Nährstoffe. Außerdem ist es nach Belieben anpassbar - also ran da!

Roh-veganer Brokkoli-Salat

Brokkoli - ein unberechtigt gehasstes Gemüse. Einige meinen, dass es gar nicht möglich sei, ihn lecker zuzubereiten. Das stimmt aber nicht! Dieser roh-vegane Brokkoli-Salat kommt bei jedem gut an. Das selbstgemachte Dressing macht den Salat so außergewöhnlich lecker. Der besondere Haken ist, dass man den Brokkoli über Nacht marinieren lassen sollte. Dadurch wird er weicher und kann den Geschmack des Dressings aufnehmen.

Zwetschgenkuchen

Ein leckerer Zwetschgenkuchen gehört zu jeder Rezeptesammlung. Ein veganer Zwetschgenkuchen bedarf keiner besonderen Zutaten oder Methoden. Ein veganer Hefeteig ist schnell zu machen. Nur Butter und Milch werden ausgetauscht und heraus kommt ein saftiger, wunderbar geschmackvoller Kuchen, den man mit einer Kugel Eis oder Kokosjoghurt genießen kann.
- Werbung -

Mehr leckere Rezeptideen

- Werbung -