Heiße Maroni selbstgemacht

Sie gehören zu jedem Weihnachtsmarkt dazu: Heiße Maroni. Ob du immer nur an dem Stand vorbeiläufst oder jedes Jahr schon die Tage zählst, bis der Weihnachtsmarkt in deiner Stadt eröffnet wird und du die ersten Maroni der Adventszeit genießen kannst, gesehen hast du sie bestimmt schon mal – und jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, um sie in selbstgemachter Version zu probieren! Sie werden im Backofen zubereitet und der Aufwand ist somit relativ klein. Du kannst also ganz einfach Weihnachtsmarkt-Feeling in deinen eigenen vier Wänden erzeugen und anderen Menschen auch noch eine weihnachtliche Freude machen. Außerdem sind heiße Maroni ein Weihnachts-Snack, der von Natur aus vegan ist!
Gib jetzt die erste Bewertung ab! (Klick auf 5 Sterne = beste Bewertung)
Vorbereitungszeit 15 Min.
Zubereitungszeit 15 Min.
Gesamtzeit 30 Min.
Gericht Kleinigkeit, Snacks
Portionen 2

Zutaten
  

  • 20 Maronen (Esskastanien)

Anleitung
 

  • Den Ofen auf 180 Grad Umluft vorheizen.
  • Nun die kleine Spitze der Maronen abschneiden und die Maronen dann kreuzweise bis zum Fruchtfleisch einschneiden. Hierbei vorsichtig sein, denn die Schale ist sehr hart.
  • Als Nächstes die Maronen in Wasser einlegen und mindestens 5 Minuten, aber gerne auch länger (bis zu 1 Stunde) einweichen lassen.*
  • Danach mit der Schnittseite nach oben auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech verteilen und dann ca. 15 Minuten rösten. Wenn sie fertig sind, müsste die Schale dunkler aussehen und der Einschnitt sich geöffnet haben.
  • Heiß servieren und dabei die Weihnachtsstimmung genießen!

Notizen

*Achtung: Wenn Maronen an der Wasseroberfläche schwimmen, sind sie schlecht! In diesem Fall sollten diese entsorgt werden. Die anderen, die auf den Boden sinken, können problemlos gegessen werden.
Tags zu diesem Rezept: heiße Maroni, Kastanien, Maronen, Nüsse, Weihnachten, Weihnachtsmarkt

Teil mich!

Mehr Leckeres

Kartoffel-Spiralen

Diese knusprigen Kartoffel-Spiralen (oder "Tornados") am Spieß sind nicht nur ein echter Hingucker, sondern machen auch Spaß zu essen und schmecken super! In unserer Variante werden sie im Backofen und nicht in der Fritteuse zubereitet. Der Aufwand ist minimal und man hat am Ende eine tolle Beilage oder einen tollen Snack! Außerdem ist es immer spannend, neue Zubereitungsmethoden für die beliebte Kartoffel kennenzulernen.

Veganer Gnocchi-Pesto-Salat

Salate müssen nicht immer fad und langweilig schmecken! Überzeuge dich vom Gegenteil mit diesem leckeren Gnocchi-Pesto-Salat. Der besondere Tipp dabei ist es, die Gnocchi direkt im öligen Pesto anzubraten - dadurch werden sie schön knusprig und lecker. Gerne kannst du das Gemüse und die Toppings deinem Geschmack anpassen.

Udon-Nudeln mit gebratenem Tempeh

Ein Klassiker der japanischen Küche, den jeder mal gegessen haben sollte, sind Udon-Nudeln. Diese zeichnen sich durch ihre dicke, längliche Form und ihre elastische Struktur aus. Der knusprig angebratene Tempeh und das knackige Gemüse dazu ergänzen dieses köstliche Essen perfekt.

Brokkoli-Feigen-Zitrone Pasta

Nudeln können häufig schwer und deftig sein. Gerade im Sommer ist es deshalb gar nicht so leicht ein passendes Nudelgericht zu finden. Aber dieses Rezept ist so wunderbar leicht gemacht und schmeckt auch leicht und sommerlich. Durch die Zitrone und den Brokkoli werden die Nudeln richtig schön frisch und die Feigen verleihen dem Ganzen eine schöne Süße!
- Werbung -

Mehr leckere Rezeptideen

- Werbung -