Vegane Gnocchi mit einem Hauch Muskatnuss

Knusprig gebraten oder doch lieber schön weich? Gnocchi sind so vielseitig wie die Gerichte, zu denen man sie essen kann. Mit diesem Rezept kannst du die fluffigen Kartoffelklößchen jetzt selbst herstellen und schaffst dir damit die Grundlage für alle möglichen leckeren Pastagerichte. Das Rezept ist unkompliziert und vegan – viele gekaufte Gnocchi sind das nicht! Für den besonderen Pfiff wird zum Teig noch eine Prise Muskatnuss hinzugefügt.
Gib jetzt die erste Bewertung ab! (Klick auf 5 Sterne = beste Bewertung)
Vorbereitungszeit 30 Minuten
Zubereitungszeit 5 Minuten
Gericht Beilage, Hauptgericht
Küche Italienisch
Portionen 2 Portionen

Kochutensilien

  • 1 Kartoffelpresse oder Kartoffelstampfer

Zutaten
  

  • 500 g Kartoffeln festkochend
  • 150 g Mehl hell
  • 25 g Kartoffelmehl alternativ mehr normales Mehl
  • ½ TL Salz
  • 1 Prise Muskatnuss

Anleitung
 

Für den Gnocchi-Teig

  • Zuerst die Kartoffeln ca. 20 Minuten lang in Salzwasser kochen, oder bis sie weich sind.
  • Das Wasser abgießen und die Kartoffeln pellen, dann direkt stampfen oder durch die Kartoffelpresse drücken. Ausdampfen lassen.
  • Im nächsten Schritt Mehl, Salz und Muskatnuss dazugeben und das Ganze zu einem Teig verkneten. Dann löffelweise das Kartoffelmehl hinzugeben und mit dem Rest verkneten, bis der Teig nicht mehr klebt.

Zum Formen der Gnocchi

  • Den fertigen Teig halbieren und beide Teile zu länglichen, ca. 2 cm dicken Strängen formen.
  • Aus den Strängen dann immer ca. 2 cm breite Stücke schneiden, die dann zu Kugeln geformt und mit ein wenig Mehl bestäubt werden.
  • Für das typische Gnocchi-Muster können die Kartoffelklößchen nun mit dem Daumen über eine Gabel gerollt werden. Wer das Muster nicht will, kann sie lediglich mit der Gabel ein wenig platt drücken.

Die Gnocchi kochen

  • Die Gnocchi vorsichtig in einen kochenden Topf mit Salzwasser geben.
  • Sobald sie oben schwimmen, sind sie fertig; am besten mit einer Schöpfkelle herausholen. Sie können entweder direkt mit einer Sauce deiner Wahl gegessen werden oder du kannst sie vorher noch goldbraun anbraten – wie du dein fertiges Gericht gestaltest ist komplett dir überlassen!

Notizen

Die Gnocchi lassen sich übrigens gut einfrieren und müssen vor dem Kochen dann nicht nochmal aufgetaut werden – möglicherweise müssen sie nur ein wenig länger kochen!
Tags zu diesem Rezept: Gnocchi, Kartoffeln, Pasta, selfmade, vegane Gnocchi

Teil mich!

Inspiriert vonBianca Zapatka

Mehr Leckeres

Süßkartoffel-Suppe

Schon mal daran gedacht, aus Süßkartoffeln eine Suppe zu machen? Sie ist cremig und wärmend, also alles, was man an einem kühlen Winterabend will. Außerdem vereint sie die perfekte Balance von süß und herzhaft. Zudem ist sie noch gesund und glutenfrei. Falls erwünscht, kannst du die Suppe auch kreativ toppen und somit verschiedene Konsistenzen und Geschmacksrichtungen vereinen, die sie zu einem wahren Erlebnis machen. Sie wird schon bald zu deinen Lieblingsgerichten gehören.

Blaubeer-Bananenbrot

Gibt es eine besser Kombination als Bananen und Blaubeeren? Dieses Rezept beweist mal wieder, wie gut diese beiden Zutaten zusammenpassen. Das Bananenbrot ist lecker, gesund, glutenfrei und vegan, doch trozdem noch herrlich saftig und süß. Überzeuge dich selbst!

Mediterraner Salat

Wir essen zu selten Feldsalat. Dieser Salat ist erfrischend, variabel und schnell gemacht!

Vegane, bunte Wraps

Wraps sind meiner Meinung nach eines der einfachsten, leckersten und abwechslungsreichsten Gerichte, die es gibt. Man schneidet einfach alles klein, was man daheim hat und jeder am Tisch kann sich den perfekten eigenen Wrap kreieren. Im Folgenden zeige ich dir meine beiden liebsten Rezepte für Wraps – einmal für den großen und einmal für den kleinen Hunger!
- Werbung -

Mehr leckere Rezeptideen

- Werbung -