Sojamilch selbst machen – so wird’s lecker

Sojamilch einfach selbst machen. Preislich günstiger und geschmacklich variabler. Probiere es aus!
Gib jetzt die erste Bewertung ab! (Klick auf 5 Sterne = beste Bewertung)
Zubereitungszeit 20 Minuten
Gericht Frühstück, Getränke
Portionen 8

Kochutensilien

  • Vegan Milker ODER Passiertuch und Mixer

Zutaten
  

Vor dem Start: Die Sojabohnen sollten über Nacht oder einige Stunden in Wasser aufgeweicht werden!

  • 200 g Sojabohnen
  • 1 Liter Wasser
  • 2-3 Datteln oder ein Süßungsmittel deiner Wahl

Anleitung
 

Zubereitung im Vegan Milker

  • Wasser bis zur Begrenzung in den äußeren Behälter geben.
  • Das Sieb aufstecken und die abgespülten Sojabohnen einfüllen.
  • Datteln hinzufügen und dann eine Minute pürieren.
  • Sieb entnehmen und Milch in den äußeren Behälter fließen lassen. Dafür mit dem Mörser die zurückgebliebene Masse ausdrücken.
  • Speziell bei Soja solltest du die entstandene Milch 10-15 Minuten erhitzen und oft umrühren.
  • Nach dem Erhitzen erneut Wasser nachfüllen.
  • Die Milch ist relativ hoch konzentriert, daher kannst du nach Geschmack und Farbe beurteilen, wie weit du sie strecken willst.
  • Vor dem Gebrauch umrühren und im Kühlschrank aufbewahren.

Zubereitung mit Passiertuch

  • Hier auch die Sojabohnen nach dem Einweichen abspülen.
  • Die Sojabohnen (und ggf. Datteln) mit dem Wasser klein pürieren.
  • Ein Sieb auf eine Schüssel stecken und entstandene Masse durchlaufen lassen.
  • Die übrig gebliebene Wasser mit einem Passiertuch erneut durchsieben und im Anschluss ausdrücken.
  • Auch hier die Milch erhitzen und nach Belieben Wasser nachgießen.
  • Falls dir die Sojamilch zu neutral oder ungesüßt schmeckt, kannst du zum Beispiel Kakaopulver, eine Vanilleschote oder Agavendicksaft zusetzen und die verschiedensten Kreationen entwerfen.

Notizen

Die Zutaten beziehen sich auf 1-2 Liter Sojamilch.
Tags zu diesem Rezept: Sojamilch

Teil mich!

Mehr Leckeres

Vegane Espresso Cookies

Diese leckeren Espresso Cookies sind für alle Kaffeeliebhaber*innen ein Muss. Sie sind schön schokoladig mit einer köstlichen Espresso-Note. Der Zuckermantel verleiht ihnen ein knuspriges Äußeres, ohne dass sie dadurch zu süß werden, und innen sind die Cookies samtig weich. Knusprig und weich, süß und üppig zugleich: Das Zusammenspiel der Gegensätze macht diese Cookies einzigartig und unvergesslich. Vorsicht Suchtgefahr!

Veganes Jackfrucht-Süßkartoffel-Curry

Jackfrucht ist eine exotische Frucht aus Südostasien. Sie ist in Europa noch ziemlich unbekannt, obwohl man sehr leckere Gerichte damit kochen kann. Jackfrucht hat eine fleischartige Konsistenz und wird gerne als Fleischalternative eingesetzt. Probiere die Frucht doch selbst in diesem leckeren Curry aus.

Vegane Chicken Wraps

Wenn ich mal richtig Heißhunger auf Fast Food habe, aber mir trotzdem mein Essen selber zubereiten will, dann sind diese Wraps mein Go-To. Nicht nur lecker, sondern auch gesund und man kann die Füllung super einfach individualisieren.

Schwarze Bohnen-Quinoa-Bällchen

Diese leckeren Schwarze Bohnen-Quinoa-Bällchen schmecken nicht unbedingt nach Fleisch, aber lassen sich wunderbar dort einsetzen, wo man sonst Fleischbällchen einsetzen würde. Allerdings schmecken sie auch so sehr lecker und eignen sich als Snack, zu allem Möglichen als Beilage, oder z. B. auch als leckere Ergänzung auf einem Salat! Sie haben einen hohen Proteingehalt und lassen sich wunderbar im Voraus kochen. Zudem können sie glutenfrei gemacht werden und sind dem individuellen Geschmack anpassbar - also worauf wartest du noch?
- Werbung -

Mehr leckere Rezeptideen

- Werbung -