Maronensuppe – Cremig und vegan

Maronen, also Esskastanien, haben im Winter Saison und sind deswegen sehr mit dieser Jahreszeit assoziiert – ob das nun in Form von heißen gerösteten Maroni am Weihnachtsmarkt oder einer cremigen, selbstgemachten Maronensuppe wie dieser ist! Die Suppe steckt voller saisonalem Gemüse und ist ein perfektes winterliches und weihnachtliches Gericht, das man sowohl als Vorspeise oder auch als Hauptgericht genießen kann. Pürierte geröstete Maronen machen die Suppe cremig, ohne dass Sahne verwendet werden muss! Dieses Rezept wird mit selbstgemachter Gemüsebrühe zubereitet – für eine schnellere, einfachere Variante kann man dies auch überspringen. Siehe dazu die Notizen.
Gib jetzt die erste Bewertung ab! (Klick auf 5 Sterne = beste Bewertung)
Vorbereitungszeit 15 Minuten
Zubereitungszeit 45 Minuten
Gesamtzeit 1 Stunde
Gericht Suppe
Portionen 4

Kochutensilien

  • 1 Pürierstab (oder Mixer)

Zutaten
  

  • 700 g Maronen* siehe Notizen
  • 2 EL vegane Butter
  • 2 rote Zwiebeln
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 Stange Lauch
  • 2 Möhren
  • ¼ Knollensellerie
  • 2 EL Weißweinessig alternativ trockenen veganen Weißwein
  • 1 L Wasser
  • 2 Zweige Thymian alternativ ca. ½ TL getrockneten Thymian
  • 5 Lorbeerblätter
  • 1 TL Pfefferkörner
  • 1 TL Salz
  • Etwas Muskatnuss

Anleitung
 

  • Zuerst müssen die Maronen gebacken werden. Dafür den Ofen auf 180 Grad Umluft vorheizen. Dann wird die kleine Spitze der Maronen abgeschnitten und ein Kreuz bis zum Fruchtfleisch in die Schalen geritzt. Anschließend werden die Maronen auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech verteilt und für mindestens 35 Minuten im Ofen gebacken.
  • In der Zwischenzeit kann die Gemüsebrühe zubereitet werden. Dafür als Erstes die Zwiebeln und die Knoblauchzehen schälen und klein schneiden. Die Möhren und die Sellerie schälen und waschen, den Lauch waschen und alles klein schneiden.
  • In einem Topf 1 EL der veganen Butter erhitzen. Zwiebeln dazugeben, kurz andünsten, dann den Knoblauch dazugeben und beides zusammen braten bis die Zwiebeln glasig werden.
  • Als Nächstes das restliche Gemüse dazugeben und braten bis es anfängt, braun zu werden.
  • Nun das Ganze mit dem Weißweinessig (oder Weißwein) ablöschen und anschließend das Wasser dazugeben. Gewürze ebenfalls dazugeben. Kurz aufkochen lassen, dann den Herd auf eine mittlere Temperatur einstellen und alles ca. 15 Minuten köcheln lassen, bis das Gemüse weich ist.
  • Nun alles durch ein Sieb schütten und fertig ist die Gemüsebrühe! Die Gemüsestücke werden für diese Suppe nicht mehr benötigt, also kannst du sie aufbewahren und anders verwenden.
  • Die Maronen aus dem Ofen nehmen, wenn sie so weit sind, und aus der Schale nehmen. Diese müsste aufgeplatzt sein, also geht das einfach. Dann die Maronen vierteln.
  • 1 EL vegane Butter in einem Topf (du kannst einfach denselben nehmen) erhitzen und die Maronen darin andünsten.
  • Die gerade zubereitete Gemüsebrühe dazugeben und aufkochen lassen. Anschließend alles mit einem Pürierstab (oder in einem Mixer) pürieren und dann abschmecken; ggf. nachwürzen.
  • Servieren und genießen, z. B. mit Croutons oder zu etwas Brot!

Notizen

*Am besten ist es natürlich, frische Maronen zu verwenden – sollten diese aber nicht zu finden sein, kann man einfach die vakuumverpackte Version nehmen, die es oft in Supermärkten zu finden gibt!
In diesem Rezept wird die Gemüsebrühe selbst gemacht, während die Maronen backen! Das macht die Suppe schmackhafter als mit gekaufter Gemüsebrühe. Allerdings kann man diese natürlich auch verwenden, wenn man z. B. nicht alle Zutaten oder wenig Zeit hat – das Rezept ist dann natürlich deutlich weniger aufwendig. Dafür dann ca. 700 ml Gemüsebrühe nehmen.
Man kann zu der Suppe z. B. leckeres Brot, wie selbstgemachtes Baguette, essen, oder man kann sie z. B. mit Croutons, Saaten nach Belieben oder auch gebratenen Pilzen garnieren!
Tags zu diesem Rezept: Kastanien, Maronen, vegane Suppe

Teil mich!

Inspiriert vonVeggieVi

Mehr Leckeres

Yaki Onigiri – gebratene japanische Reisbällchen

Du magst Sushi? Dann wirst du diese klassischen japanischen Reisbällchen lieben! Direkt aus Japan auf deinen Teller, mit einem knusprigen Äußeren und einem weichen und frischen Kern. Die gebratenen Reisbällchen eignen sich perfekt als Snack oder mit einer leckeren Sauce dazu als Beilage.

Zucchinibällchen

Diese veganen Zuccinibällchen sind das perfekte Fingerfood bei einem gemütlichen Fernsehabend, oder auch als Beilage für verschiedene Gerichte. Sie sind nicht nur extrem gesund, sondern lassen sich auch mit wenig Aufwand zubereiten. Die Ofenzeit kann man zum Beispiel nutzen, um eine selbstgemachte Soße herzuzaubern.

Italienische Hochzeitssuppe

Italienische Hochzeitssuppe ist ein echter Klassiker. Sie ist schnell zubereitet und man kann, da es sich um eine Suppe handelt, problemlos doppelt oder dreimal so viel kochen, wenn z. B. mal Besuch vorbeikommt.

Roh-veganer Brokkoli-Salat

Brokkoli - ein unberechtigt gehasstes Gemüse. Einige meinen, dass es gar nicht möglich sei, ihn lecker zuzubereiten. Das stimmt aber nicht! Dieser roh-vegane Brokkoli-Salat kommt bei jedem gut an. Das selbstgemachte Dressing macht den Salat so außergewöhnlich lecker. Der besondere Haken ist, dass man den Brokkoli über Nacht marinieren lassen sollte. Dadurch wird er weicher und kann den Geschmack des Dressings aufnehmen.
- Werbung -

Mehr leckere Rezeptideen

- Werbung -