Kürbiskuchen

Das Beste am Kürbis ist, dass man ihn sowohl herzhaft als auch süß zubereiten kann. Dadurch entstehen z. B. leckere Nachspeisen wie dieser Kürbiskuchen. Er ist saftig, aromatisch und die Farbe ist ein absoluter Hingucker. Für alle Kürbis-Fans ein Nachtisch, den man einfach probiert haben muss!
Gib jetzt die erste Bewertung ab! (Klick auf 5 Sterne = beste Bewertung)
Vorbereitungszeit 1 Stunde
Zubereitungszeit 30 Minuten
Gesamtzeit 1 Stunde 30 Minuten
Gericht Kuchen
Portionen 1 Kuchen

Kochutensilien

  • 1 Pürierstab oder Mixer
  • 1 runde Kuchenform (ca. 28-30 cm Durchmesser)

Zutaten
  

Für den Mürbeteig

  • 1 EL geschrotete Leinsamen
  • 3 EL Wasser
  • 200 g Mehl
  • 50 g Kokosblütenzucker alternativ Rohrzucker
  • 70 g Apfelmus
  • 1 Prise Salz
  • 125 g pflanzliche Margarine

Für die Füllung

  • 400 g Kürbis (Mengenangabe entsprechend dem Fruchtfleisch)
  • 25 ml Pflanzenöl geschmacksneutral
  • 100 g Mandelmehl
  • 180 g Apfelmus
  • 150 g Kokosblütenzucker alternativ Rohrzucker
  • 1 TL Zimt
  • 1 Prise Muskat
  • 1 Vanilleschote ausgekratzt
  • 2 TL Speisestärke

Anleitung
 

Für den Mürbeteig

  • Zuerst vermischst du die geschroteten Leinsamen mit dem Wasser und lässt diese Mischung für mindestens 5 Minuten quellen. Am Ende sollte sie glibberig sein.
  • Anschließend das Mehl, den Zucker, das Apfelmus, die Margarine und die gerade zubereitete Leinsamenpaste zusammen mit einer Prise Salz in eine Schüssel geben und zu einem Teig verkneten.
  • Den Teig anschließend abdecken und eine halbe Stunde lang in den Kühlschrank stellen.

Für die Füllung

  • In der Zwischenzeit kann die Füllung vorbereitet werden. Dafür als Erstes den Ofen auf 180 Grad Umluft vorheizen, dann den Kürbis schälen und in Stücke schneiden.
  • Die Kürbis-Stücke auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backbleich verteilen und ca. 30 Minuten backen, bis sie schön weich sind. Nachdem der Kürbis ein wenig abgekühlt ist, kannst du ihn mit einem Pürierstab oder in einem Mixer pürieren.
  • Den pürierten Kürbis dann mit den restlichen Zutaten für die Füllung vermischen und abschmecken.

Den Kuchen fertigstellen

  • Zuerst die Kuchenform mit etwas Margarine einfetten.
  • Den Mürbeteig ausrollen und in die Form drücken. Schaue dabei, dass er an den Seiten um die 2 cm übersteht. Gebe dann die Füllung hinein, sodass sie gleichmäßig verteilt ist.
  • Anschließend wird der Kuchen bei 180 Grad Umluft ca. 30 Minuten lang gebacken. Abkühlen lassen und dann genießen!
Tags zu diesem Rezept: Kürbis, Kürbiskerne, Kürbiskuchen, veganer Kuchen

Teil mich!

Inspiriert vonOma kocht

Mehr Leckeres

Fruchtiger Beeren-Zimt-Kuchen

Ein weicher, fruchtiger Kuchen mit einem Hauch von Zimt und Kardamom. Dieser Zimtkuchen vereint Sommer und Winter, Beeren und Gewürze. Am besten isst man ihn noch warm mit veganem Eis. Ein Geheimtipp ist es auch, den Kuchen nach dem Abkühlen einzufrieren und dann sozusagen als Kucheneis zu genießen.

Veganes Pad Thai mit Tofu

Pad Thai ist das Nationalgericht aus Thailand und ist auch in vielen anderen Ländern sehr beliebt. Die Kombination aus Reisnudeln, Erdnüssen und einer leckeren Soße, die viele verschiedene Aromas harmonisch kombiniert (scharf, sauer, süß und salzig) macht es unwiderstehlich! Unsere vegane Variante wird mit leckerem, knusprigem Tofu zubereitet. Wer kann da schon widerstehen?

Tofu süß-sauer

Tofu wie beim Asiaten kann man auch wunderbar zu Hause nachkochen. Mit diesem Rezept zeigen wir dir, wie du ihn in schmackhafter süß-saurer Sauce ganz einfach selbst machen kannst. Mit wenigen Zutaten kannst du diese vegane und gesündere Alternative für dich und deine Liebsten zubereiten. Tofu muss nicht geschmacklos oder langweilig sein!

Gemüsebällchen aus Auberginen und weißen Bohnen

Diese Gemüsebällchen schmecken so gut, dass du Fleischbällchen nie wieder vermissen wirst. Die leckere Kombination aus Aubergine und weißen Bohnen schmeckt mit Tomatensoße besonders gut. Einfach auf Nudeln oder Reis servieren.
- Werbung -

Mehr leckere Rezeptideen

- Werbung -