Kürbiskuchen

Das Beste am Kürbis ist, dass man ihn sowohl herzhaft als auch süß zubereiten kann. Dadurch entstehen z. B. leckere Nachspeisen wie dieser Kürbiskuchen. Er ist saftig, aromatisch und die Farbe ist ein absoluter Hingucker. Für alle Kürbis-Fans ein Nachtisch, den man einfach probiert haben muss!
Gib jetzt die erste Bewertung ab! (Klick auf 5 Sterne = beste Bewertung)
Vorbereitungszeit 1 Std.
Zubereitungszeit 30 Min.
Gesamtzeit 1 Std. 30 Min.
Gericht Kuchen
Portionen 1 Kuchen

Equipment

  • 1 Pürierstab oder Mixer
  • 1 runde Kuchenform (ca. 28-30 cm Durchmesser)

Zutaten
  

Für den Mürbeteig

  • 1 EL geschrotete Leinsamen
  • 3 EL Wasser
  • 200 g Mehl
  • 50 g Kokosblütenzucker alternativ Rohrzucker
  • 70 g Apfelmus
  • 1 Prise Salz
  • 125 g pflanzliche Margarine

Für die Füllung

  • 400 g Kürbis (Mengenangabe entsprechend dem Fruchtfleisch)
  • 25 ml Pflanzenöl geschmacksneutral
  • 100 g Mandelmehl
  • 180 g Apfelmus
  • 150 g Kokosblütenzucker alternativ Rohrzucker
  • 1 TL Zimt
  • 1 Prise Muskat
  • 1 Vanilleschote ausgekratzt
  • 2 TL Speisestärke

Anleitung
 

Für den Mürbeteig

  • Zuerst vermischst du die geschroteten Leinsamen mit dem Wasser und lässt diese Mischung für mindestens 5 Minuten quellen. Am Ende sollte sie glibberig sein.
  • Anschließend das Mehl, den Zucker, das Apfelmus, die Margarine und die gerade zubereitete Leinsamenpaste zusammen mit einer Prise Salz in eine Schüssel geben und zu einem Teig verkneten.
  • Den Teig anschließend abdecken und eine halbe Stunde lang in den Kühlschrank stellen.

Für die Füllung

  • In der Zwischenzeit kann die Füllung vorbereitet werden. Dafür als Erstes den Ofen auf 180 Grad Umluft vorheizen, dann den Kürbis schälen und in Stücke schneiden.
  • Die Kürbis-Stücke auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backbleich verteilen und ca. 30 Minuten backen, bis sie schön weich sind. Nachdem der Kürbis ein wenig abgekühlt ist, kannst du ihn mit einem Pürierstab oder in einem Mixer pürieren.
  • Den pürierten Kürbis dann mit den restlichen Zutaten für die Füllung vermischen und abschmecken.

Den Kuchen fertigstellen

  • Zuerst die Kuchenform mit etwas Margarine einfetten.
  • Den Mürbeteig ausrollen und in die Form drücken. Schaue dabei, dass er an den Seiten um die 2 cm übersteht. Gebe dann die Füllung hinein, sodass sie gleichmäßig verteilt ist.
  • Anschließend wird der Kuchen bei 180 Grad Umluft ca. 30 Minuten lang gebacken. Abkühlen lassen und dann genießen!
Tags zu diesem Rezept: Kürbis, Kürbiskerne, Kürbiskuchen, veganer Kuchen

Teil mich!

Inspiriert vonOma kocht

Mehr Leckeres

Veganer Raita-Dip

Raita ist ein indischer Dip auf Joghurt-Basis mit Gurke und Minze. Somit ist das eine sehr erfrischende Beilage und eignet sich super als Ergänzung zu würzigen und scharfen Speisen! Dann fehlt einem nichts mehr für das volle indische Geschmackserlebnis!

Vegane Fischbrötchen

Hast du schon einmal vegane Fischstäbchen selbst gemacht? Das solltest du unbedingt mal ausprobieren. Das Innere ist weich und saftig und die Panade ist super knusprig. Dazu etwas Gemüse und Sauce und fertig ist das perfekte vegane Fischbrötchen.

Bestes Nuss-Granola – perfekt für alles

Granola hatte lange Zeit einen gewissen "Hipster-Touch" und zudem kostet es horende Summen, Granola im Supermarkt zu kaufen. Aber man kann es auch ganz leicht selber machen, für einen weniger stolzen Preis. Im Folgenden zeige ich dir mein liebstes Granola Rezept mit Nüssen und Kokos. Perfekt also für Joghurts, zum aufpimpen von Smoothie-Bowls, oder auch einfach zum snacken zwischendurch!

Chana Masala

Die indische Küche hat viele Gerichte zu bieten, die von vornherein vegan oder sehr leicht abzuwandeln sind. Sie eignen sich gut für den Einstieg und sind erfolgssicher - aber vor allem auch schmackhaft! Das Kichererbsen-Curry Chana Masala gehört dabei zu den absoluten Klassikern.
- Werbung -

Mehr leckere Rezeptideen

- Werbung -