Polenta-Pizza

Du bist auf der Suche nach einem etwas anderen, gesünderen Pizzaboden, der zudem noch glutenfrei ist – aber trotzdem schön knusprig, schmackhaft und gar nicht mal so schwer zu machen? Klingt auf den ersten Blick nach sehr vielen Anforderungen, die schwer sein könnten zu erfüllen. Doch sie sind es nicht! Die Lösung lautet Polenta. Der gesunde Maisgrieß ist die perfekte Grundlage für deine Lieblings-Pizzabeläge und bietet eine einfache, aus wenigen Zutaten gemachte Alternative zu einem Standard-Pizzaboden aus Weißmehl. Lass dich überraschen!
Gib jetzt die erste Bewertung ab! (Klick auf 5 Sterne = beste Bewertung)
Vorbereitungszeit 15 Min.
Zubereitungszeit 40 Min.
Gesamtzeit 55 Min.
Gericht Hauptgericht
Land & Region Italienisch
Portionen 1 Pizza

Equipment

  • 1 Schneebesen
  • 1 Nudelholz

Zutaten
  

  • 160 g Polenta (Maisgrieß)
  • 500 ml Gemüsebrühe
  • 1 TL Knoblauchpulver
  • ½ TL Oregano getrocknet
  • ½ TL Basilikum getrocknet
  • Toppings deiner Wahl

Anleitung
 

  • Zunächst den Ofen auf 220 Grad Umluft vorheizen und ein Stück Backpapier bereitlegen.
  • Dann die Gemüsebrühe und Gewürze in einem Topf zum Kochen bringen. Anschließend den Maisgrieß mit einem Schneebesen einrühren und durchgehend umrühren bis die Mischung dick geworden ist. Das geht schnell!
  • Den Polenta-Teig auf das Backpapier geben und ein zweites Stück Backpapier drauflegen. Den Teig dann mit einem Nudelholz gleichmäßig in die gewünschte Form ausrollen. Dies sollte relativ schnell erfolgen, während der Teig noch warm ist. Den Rand gerne etwas dicker lassen.
  • Den Pizzaboden vorsichtig mithilfe des Backpapiers auf ein Backblech geben. Das obere Stück runternehmen und beiseitelegen.
  • Den Boden 20 Minuten lang backen, dann aus dem Ofen nehmen und mithilfe des zweiten Stücks Backpapier vorsichtig umdrehen. Dann weitere 10 Minuten backen.
  • Anschließend nach Belieben mit Tomatensauce, allen Toppings deiner Wahl* und veganem Käse** belegen. Dann weiter backen, bis die Pizza die gewünschte Bräune erreicht hat und der Käse ggf. geschmolzen ist. Dabei die Pizza am besten im Auge behalten, sodass nichts verbrennt.
  • Genießen!

Notizen

*Falls du gekochtes Gemüse mit hohem Wasseranteil, z. B. Tomaten, Paprika oder Pilze, als Topping willst, empfiehlt es sich, diese getrennt zu kochen, bevor du sie auf den Pizzaboden gibst. Sonst geben sie Wasser ab und der Boden könnte matschig werden!
**Probiere es doch mit diesem veganen Pizzakäse!
Dieser Teig macht eine Pizza à ungefähr 30 cm Durchmesser.
Tags zu diesem Rezept: Maisgrieß, Pizza, Pizzateig, Polenta

Teil mich!

Inspiriert vonThis Healthy Kitchen

Mehr Leckeres

High-Protein Nudelsalat

Veganern wird immer vorgeworfen, dass sie nicht genug Proteine essen würden. Dieser high-Protein beweist aber das genaue Gegenteil, denn er ist voll von pflanzlichen Eiweißen. Unglaublich lecker und super geeignet zum Vorkochen. Einmal gemacht reicht er für 2-3 Tage. Das Gemüse kannst du auch gerne nach eigenem Geschmack anpassen.

Vegane Ratatouille

Als Hauptgericht mit etwas Brot oder Reis dazu, oder auch als Beilage: Ratatouille passt immer! Mit ihrer Vielfalt und leckerem Geschmack wird sie garantiert sogar dem größten Gemüse-Muffel schmecken!

Blaubeer-Bananenbrot

Gibt es eine besser Kombination als Bananen und Blaubeeren? Dieses Rezept beweist mal wieder, wie gut diese beiden Zutaten zusammenpassen. Das Bananenbrot ist lecker, gesund, glutenfrei und vegan, doch trozdem noch herrlich saftig und süß. Überzeuge dich selbst!

Blumenkohl-Bratlinge

Diese Bratlinge schmecken fantastisch. Sie sind zwar etwas aufwendiger, aber passen dafür zu jedem Dip, Salat oder Kartoffelgericht. Eine gute Lösung auch für alle, die den puren Geschmack von Blumenkohl nicht mögen. 
- Werbung -

Mehr leckere Rezeptideen

- Werbung -