Vöner – Der vegane Döner

Du liebst Döner genau so wie ich? Dann bekommst du ihn ab jetzt frisch, selbstgemacht und vegan, mit leckerem Räuchertofu anstelle von Fleisch. Mit diesem Rezept wirst du den herkömmlichen Döner nie wieder vermissen!
Gib jetzt die erste Bewertung ab! (Klick auf 5 Sterne = beste Bewertung)
Vorbereitungszeit 10 Minuten
Zubereitungszeit 30 Minuten
Gesamtzeit 40 Minuten
Gericht Hauptgericht
Portionen 4 Personen

Zutaten
  

Für den Rotkohlsalat

  • 200 g Rotkohl
  • 80 ml Apfelessig
  • 30 ml Sonnenblumenöl
  • 1 EL Agavendicksaft
  • Saft von ¼ Zitrone
  • Salz
  • Pfeffer

Für den Tofu

  • 400 g Räuchertofu
  • ½ Zwiebel
  • 4 EL Tomatenmark
  • 6 EL Olivenöl
  • 1 EL Agavendicksaft
  • 1 EL Zitronensaft
  • 1 ½ TL Paprikapulver edelsüß
  • 1 ½ TL Majoran getrocknet
  • 1 ½ TL Oregano getrocknet
  • 1 ½ TL Thymian getrocknet
  • 1 ½ TL Rosmarin getrocknet
  • 1 ½ TL Kreuzkümmel gemahlen
  • 1 TL Chilipulver
  • 1 TL Salz
  • ½ TL Pfeffer
  • Etwas Wasser

Für die Sauce

  • 1 Knoblauchzehe
  • 5 g frische Kräuter deiner Wahl z. B. Petersilie, Schnittlauch oder Dill
  • 150 g vegane Crème fraîche
  • 100 g veganen Joghurt
  • 1 TL Agavendicksaft
  • Saft von ½ Zitrone
  • Salz
  • Pfeffer

Für den Döner

  • 2 rote Zwiebeln
  • 2 Möhren
  • ½ Gurke
  • 2 Tomaten
  • 8-10 Salatblätter
  • 4 Peperoni grün
  • Rundes Fladenbrot

Anleitung
 

Für den Rotkohlsalat

  • Die äußeren Blätter vom Rotkohl abmachen und ihn in feine Streifen schneiden; dabei den Strunk abmachen.
  • Alle restlichen Zutaten für den Rotkohlsalat gut vermischen, dann den Rotkohl dazugeben und nochmal gut vermischen; anschließend erstmal beiseite stellen.

Für den Tofu

  • Den Räuchertofu in Scheiben schneiden.
  • Die Zwiebel schälen und klein schneiden. Dann zusammen mit allen verbleibenden Zutaten für den Tofu in eine Schüssel tun und vermischen, bis eine Marinade entsteht. Ggf. Wasser unterrühren, sollte diese zu dickflüssig sien.
  • Den Tofu dazugeben und gut damit vermischen, sodass er bedeckt ist.
  • Den marinierten Tofu dann bei mittlerer Hitze 10 Minuten braten.

Für die Sauce

  • Den Knoblauch schälen und klein hacken. Die frischen Kräuter ebenfalls klein hacken.
  • Knoblauch und Kräuter mit den restlichen Saucen-Zutaten verrühren und abschmecken.

Für den Döner

  • Das Gemüse waschen, ggf. schälen und in Scheiben oder Streifen schneiden.
  • Das Fladenbrot erwärmen und anschließend mit allem füllen: dem Rotkohlsalat, dem gebratenen Räuchertofu, der Sauce und dem Gemüse. Dann genießen!
Tags zu diesem Rezept: Döner, Räuchertofu, Tofu, veganer Döner

Teil mich!

Inspiriert vonZucker & Jagdwurst

Mehr Leckeres

Tofu süß-sauer

Tofu wie beim Asiaten kann man auch wunderbar zu Hause nachkochen. Mit diesem Rezept zeigen wir dir, wie du ihn in schmackhafter süß-saurer Sauce ganz einfach selbst machen kannst. Mit wenigen Zutaten kannst du diese vegane und gesündere Alternative für dich und deine Liebsten zubereiten. Tofu muss nicht geschmacklos oder langweilig sein!

Glutenfreies Apple-Crumble

Du kriegst Besuch und willst mal was anderes als nur Kuchen servieren? Dann probiere es mal mit unserem leckeren Apple-Crumble. Weiche Äpfel gepaart mit knusprigem Haferflocken-Crumble. Besonders lecker warm mit Vanillesoße oder Vanilleeis. Geeignet für alle, die lieber auf Gluten verzichten. 

Schoko-Erdnuss-Crispies

Diese Crispies vereinen eine proteinhaltige, gesunde Basis mit einer schokoladigen, süßen Mischung. Hier ist kein raffinierter Zucker zugesetzt und die Crispies sind glutenfrei. Eine willkommene Alternative für Menschen, die getreidehaltige Lebensmittel nicht gut vertragen, aber trotzdem einen süßen Snack für zwischendurch genießen wollen.

Vegane Pasta alla Wodka

Während Pasta alla Wodka - ein Pastagericht mit leckerer, cremiger Tomatensauce - im Normalfall sowohl Sahne als auch Parmesan-Käse und sogar Butter enthält, zeigen wir dir mit diesem Rezept, dass diese Zutaten ganz leicht ersetzt bzw. gar nicht nötig sind, um eine wunderbar samtige und schmackhafte Sauce zu zaubern. Der Wodka dient zum einen als Emulgator und zum anderen als Geschmacksverstärker, ohne dabei seinen eigenen Geschmack beizutragen - und das Ergebnis ist einfach köstlich. Überzeuge dich selbst!
- Werbung -

Mehr leckere Rezeptideen

- Werbung -