Bunte Quinoa-Gemüse-Pfanne

Hier haben wir eine Gemüse-Pfanne der etwas anderen Art. Während das diverse Gemüse das Gericht nicht nur farblich ansprechend, sondern auch sehr gesund macht, peppt die proteinreiche Quinoa es zusätzlich auf und erschafft damit einen sättigenden Gaumenschmaus, den alle lieben werden. Dieses Essen ist dabei ein richtiger Allrounder, denn man kann es sowohl als warmes Hauptgericht, kalt als Salat oder auch als Beilage genießen. Es eignet sich sehr gut, um vorzukochen, um die Reste dann für ein paar Tage essen zu können. Zudem kann das Gemüse ganz einfach dem eigenen Geschmack angepasst werden!
Gib jetzt die erste Bewertung ab! (Klick auf 5 Sterne = beste Bewertung)
Vorbereitungszeit 10 Minuten
Zubereitungszeit 25 Minuten
Gesamtzeit 35 Minuten
Gericht Beilage, Hauptgericht, Salat
Küche Orientalisch
Portionen 3 Portionen

Zutaten
  

Für die Quinoa-Basis

  • 180 g Quinoa
  • 420 ml Gemüsebrühe
  • ½ TL Meersalz
  • TL Kurkuma gemahlen

Die restlichen Zutaten

  • 1 EL Olivenöl
  • 1 Chilischote optional
  • ½ TL Kreuzkümmel gemahlen
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • ½ EL Ingwer frisch
  • 80 g Süßkartoffel
  • 75 g Paprika
  • 120 g Erbsen aufgetaut
  • 1 Lorbeerblatt
  • Salz
  • Pfeffer
  • 60 ml Gemüsebrühe
  • Saft einer halben Zitrone

Anleitung
 

  • Zunächst die Quinoa waschen. Daraufhin zusammen mit der Gemüsebrühe, dem Salz und dem Kurkumapulver in einem Topf aufkochen lassen, dann einen Deckel drauflegen, die Temperatur runterdrehen und ungefähr 15 Minuten köcheln lassen. Das Wasser sollte komplett aufgesaugt worden sein.
  • In der Zwischenzeit das ganze frische Gemüse vorbereiten: ggf. die Chilischote schneiden; Zwiebel, Knoblauch und Ingwer schälen und klein hacken (bzw. den Ingwer reiben); Süßkartoffel und Paprika waschen und in kleine Würfel schneiden.
  • Als Nächstes das Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und zuerst die geschnittene Chilischote zusammen mit dem gemahlenen Kreuzkümmel hineintun. Kurz anbraten, dann Zwiebel dazugeben und ein paar Minuten braten.
  • Knoblauch und Ingwer sowie das ganze Gemüse inklusive der aufgetauten Erbsen in die Pfanne geben. Mit Salz und Pfeffer würzen und das Lorbeerblatt hinzufügen. Alles gut umrühren.
  • Anschließend die Gemüsebrühe in die Pfanne geben, umrühren und das Ganze dann zugedeckt 7-10 Minuten köcheln lassen, bis das Gemüse gar ist aber noch etwas Biss hat.
  • Die gekochte Quinoa unterrühren und mit dem Zitronensaft abschmecken. Anschließend genießen!

Notizen

Die Reste halten sich gekühlt ca. 3 Tage!
Das Gemüse in diesem Rezept kann ganz deinem Geschmack angepasst werden; du kannst Sachen rausnehmen, ersetzen oder weitere Gemüsesorten deiner Wahl hinzufügen. Grüne Bohnen, Mais, Möhren, Zucchini, Brokkoli, Tomaten, Pilze usw. eignen sich alle super. Auch Hülsenfrüchte wie Kichererbsen oder diverse Bohnen machen sich in diesem Rezept für etwas extra Protein gut.
Tags zu diesem Rezept: Gemüse, Gemüse-Pfanne, Quinoa

Teil mich!

Inspiriert vonEla Vegan

Mehr Leckeres

Tofu süß-sauer

Tofu wie beim Asiaten kann man auch wunderbar zu Hause nachkochen. Mit diesem Rezept zeigen wir dir, wie du ihn in schmackhafter süß-saurer Sauce ganz einfach selbst machen kannst. Mit wenigen Zutaten kannst du diese vegane und gesündere Alternative für dich und deine Liebsten zubereiten. Tofu muss nicht geschmacklos oder langweilig sein!

Vegane Röstzwiebel-Brötchen

In diesem Rezept lernst du wie du leckere, aromatische Röstzwiebel-Brötchen selber machen kannst - und das auch noch in vegan! Sie sind sehr einfach und mit wenigen Zutaten gemacht. Die Röstzwiebeln sorgen für einen besonderen Geschmack, der deine Brötchen noch einzigartiger macht als andere, und der Geruch lässt schon beim Backen das Wasser im Mund zusammenlaufen.

Original Falafel

Leckere und einfache Falafel, die man in der Pfanne braten kann. Sie sind sehr gut geeignet als leichtes Essen mit einer Salatbeilage. Idealerweise nimmt man frische Kräuter wie z. B. Petersilie oder Koriander. Knoblauch und Kreuzkümmel runden den orientalischen Geschmack perfekt ab.

Kürbiskuchen

Das Beste am Kürbis ist, dass man ihn sowohl herzhaft als auch süß zubereiten kann. Dadurch entstehen z. B. leckere Nachspeisen wie dieser Kürbiskuchen. Er ist saftig, aromatisch und die Farbe ist ein absoluter Hingucker. Für alle Kürbis-Fans ein Nachtisch, den man einfach probiert haben muss!
- Werbung -

Mehr leckere Rezeptideen

- Werbung -