Sabich

Sabich ist ein eher unbekanntes Gericht der orientalischen Küche, aber dafür ein echtes Highlight. Es handelt sich dabei um ein israelisches Frühstücks-Sandwich. Die Füllung dieses Sandwichs besteht aus frittierter Aubergine, Tomaten- und Gurkensalat und einer leckeren Sauce – normalerweise eine Mangosauce, in dieser Version wird diese allerdings gegen eine scharfe orientalische Sauce ausgetauscht. Traditionell gehört auch Ei zu einem Sabich, das wird aber in der veganen Version mit den altbekannten Kichererbsen ersetzt, die sich in vielen Gerichten anstelle von Ei sehr gut machen. Damit ist dieses Frühstücksgericht ein wahrer Leckerbissen, also auf, probier es aus!
Gib jetzt die erste Bewertung ab! (Klick auf 5 Sterne = beste Bewertung)
Vorbereitungszeit 15 Minuten
Zubereitungszeit 20 Minuten
Gesamtzeit 35 Minuten
Gericht Frühstück
Küche Arabisch, Orientalisch
Portionen 4 Stück

Kochutensilien

  • 1 Pürierstab oder Mixer

Zutaten
  

Für die Füllung

  • 1 Aubergine ca. 300 g
  • Salz
  • 1 rote Zwiebel
  • 3 EL Apfelessig
  • 2 Tomaten
  • ½ Gurke
  • 1 Frühlingszwiebel
  • 4 EL Olivenöl
  • 125 g Kichererbsen gekocht
  • ½ TL Kala Namak (Schwefelsalz)*

Für die Sauce

  • ½ Bund Petersilie 20 g
  • ½ Bund Koriander 20 g
  • 1 grüne Chilischote
  • ¼ TL Kreuzkümmel gemahlen
  • ½ TL Koriandersamen gemahlen
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 TL Ahornsirup oder Rohrohrzucker
  • 1 TL Salz
  • Saft einer Zitrone
  • 1 EL Olivenöl

Zum Anrichten

  • 4 Pita-Brote
  • 4 EL Tahin
  • 4 EL Sojajoghurt

Anleitung
 

Für die Füllung

  • Zunächst die Aubergine waschen und in Scheiben schneiden (ca. 1 cm dick). Mit 1 TL Salz bestreuen und dann beiseitestellen. Das hilft, die Auberginen auszutrocknen, was das Braten nachher erleichtert – dann werden sie nicht matschig.
  • Die Zwiebel schälen und in Ringe schneiden, dann mit dem Apfelessig vermengen. Auch beiseitestellen.
  • Nun die Tomaten und die halbe Gurke waschen und entkernen, dann würfeln. Die Frühlingszwiebel in Scheiben schneiden und zu den Tomaten- und Gurkenstücken geben. Das Ganze mit etwas Salz bestreuen, dann vermischen und auch zunächst einmal beiseitestellen.
  • Nun 1 EL Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, bevor du die Kichererbsen darin ca. 5 Minuten lang unter gelegentlichem Rühren anröstest. Danach mit dem Kala Namak-Salz würzen und beiseitestellen.
  • Nun die Auberginen abwaschen und trocknen. Dann die restlichen 3 EL Olivenöl in der Pfanne erhitzen und die Auberginen-Scheiben darin beidseitig braten, bis sie goldbraun sind – ca. 5 Minuten pro Seite. Immer mal wieder platt drücken, um das Wasser zu entfernen. Auch mit etwas Salz (ca. ½ TL) bestreuen.

Für die Sauce

  • Alle Saucen-Zutaten gemeinsam in einem Mixer grob pürieren, oder mit einem Pürierstab. Abschmecken.

Zum Anrichten

  • Zuerst die Pita-Brote toasten. Dann pro Brot 1 EL Tahin darauf verteilen, anschließend mit den diversen Bausteinen der Füllung füllen (Auberginen, Tomaten-Gurken-Salat und Kichererbsen). Dann etwas von der Sauce, immer 1 EL Sojajoghurt, und die in Apfelessig eingelegten Zwiebeln darauf geben.
  • Genießen!

Notizen

*Kala Namak, ein Schwefelsalz, das sehr gut den Geschmack von Ei imitiert, gibt es in manchen Supermärkten und auf jeden Fall in Bioläden und Reformhäusern zu finden. Auch online kann man es bestellen.
Tags zu diesem Rezept: Sabich, veganes Frühstück

Teil mich!

Inspiriert vonEat This!

Mehr Leckeres

Pfirsichkuchen

Dieser vegane Pfirsichkuchen ist perfekt für heiße Sommertage, an denen man sich nicht viel Arbeit machen will. Nur wenige Zutaten werden hierfür benötigt. Durch den Sojajoghurt und die eingelegten Pfirsiche wird dieser Kuchen schmackhaft, cremig und schön fruchtig. Sahne oder Ähnliches wird hier gar nicht benötigt.

Zitronenkekse – vegan und glutenfrei

Diese glutenfreien und veganen Zitronenkekse sehen zwar nicht unbedingt so schön aus wie manche anderen Kekse, überzeugen dafür aber eindeutig mit ihrem Geschmack! Sie sind harmonisch süß, erfrischend und vor allem sehr zitronig - und das Rezept ist super schnell gemacht! An diesen Keksen können sich alle erfreuen, ob sie sich vegan und/oder glutenfrei ernähren oder nicht!

Vegane Spaghetti Carbonara

Diese Version des Klassikers Spaghetti Carbonara schmeckt trotz dem Rezept, das alles andere als traditionell ist, überraschend originalgetreu. Der Räuchertofu fungiert wunderbar als Speckersatz und die Miso-Paste sowie Hefeflocken geben der Soße den Umami-Kick, der in veganen Gerichten oft fehlt. Kala Namak trägt noch einen leicht eiartigen Geschmack bei, und fertig ist der perfekte Carbonara-Ersatz für alle, die keine tierischen Produkte essen möchten! Außerdem ist dieses Rezept gelingsicher, schnell und in nur einem Topf gemacht, also worauf wartest du noch?

Vegane Sommerrollen mit Erdnusssauce

Sommerrollen sind das perfekte Mittagessen für warme Tage. Super lecker, einfach gemacht und perfekt zur Verarbeitung von übrig gebliebenem Gemüse.
- Werbung -

Mehr leckere Rezeptideen

- Werbung -