Beignets – vegan und glutenfrei

Beignets sind ein frittiertes Teiggebäck, das sich sehr dem ähnelt, was wir "Krapfen" nennen. Sie kommen ursprünglich aus Frankreich, doch wurden vor allem in New Orleans in den USA sehr weit verbreitet und beliebt gemacht. Wie du den Originalgeschmack davon zu dir nach Hause holen kannst, zeigen wir dir in diesem Rezept – und das auch noch in veganer und glutenfreier Version!
Gib jetzt die erste Bewertung ab! (Klick auf 5 Sterne = beste Bewertung)
Vorbereitungszeit 30 Minuten
Zubereitungszeit 1 Stunde 30 Minuten
Gesamtzeit 2 Stunden
Gericht Nachspeise, Snacks
Küche Amerikanisch, Französisch
Portionen 24 Stück

Kochutensilien

  • 1 Nudelholz
  • 1 Fritteuse oder einen hohen Topf

Zutaten
  

  • 160 ml Wasser
  • 180 ml Sojamilch
  • ½ Würfel Frischhefe
  • 55 g Rohrzucker
  • 1 EL Pflanzenöl geschmacksneutral
  • 2 EL Wasser
  • 2 TL Backpulver
  • 445 g glutenfreie Mehlmischung
  • ½ TL Salz
  • 2 EL pflanzliches Backfett
  • Pflanzliches Frittierfett oder Öl mit hohem Rauchpunkt
  • Puderzucker zum Servieren

Anleitung
 

  • Zunächst das Wasser und die Milch erwärmen; anschließend die Hefe zusammen mit dem Zucker darin auflösen und 5 Minuten stehen lassen, bis die Mischung schäumt.
  • In der Zwischenzeit das Öl mit den 2 EL Wasser und dem Backpulver vermischen. Dann 120 g von der Mehlmischung sowie das Salz unterrühren.
  • Nun das Backfett in kleine Stücke schneiden und mit der Ölmischung vermengen. Nach und nach das restliche Mehl und die Hefemischung einrühren und das Ganze zu einem Teig verkneten. Der Teig sollte sich ohne Probleme vom Schüsselrand lösen. Ist er sehr klebrig, kann ggf. noch etwas Mehl hinzugefügt werden.
  • Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen (ca. 1 ½ cm dick). Dann in 3 gleich große Streifen schneiden; aus diesen rautenförmige Stücke schneiden. Dabei kannst du ein paar kleine Streifen Teig zur Seite legen; diese benutzt du nachher, um zu testen, ob das Frittierfett bzw. Öl heiß genug ist.
  • Den Ofen auf 90 Grad vorheizen. Nun die geformten Beignets auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech platzieren, mit einem feuchten Küchentuch abdecken und mindestens 45 Minuten in den Ofen stellen, aber gerne auch länger (bis zu 90 Minuten).
  • Dann das Frittierfett bzw. Öl 5-8 cm hoch in die Fritteuse (oder einen hohen Topf) geben und auf 180-190 Grad erhitzen. Dann kannst du einen der beiseite gelegten Teigstreifen vorsichtig hineingeben, um die Temperatur zu testen. Du erkennst, dass das Fett/Öl heiß genug ist, wenn der Teig an der Oberfläche schwimmt und sich am Rand Blasen formen. Sollte er sinken, ist es nicht heiß genug; sollte er sich sehr schnell (innerhalb von einer halben Minute) dunkelbraun färben, ist es zu heiß.
  • Wenn das Fett/Öl die richtige Temperatur erreicht hat, kannst du die Beignets portionsweise (immer ca. 2-3 Stück zur selben Zeit) für 1-2 Minuten frittieren. Sie sollten goldbraun werden. Dann mit einer Schöpfkelle herausnehmen und auf etwas Küchenrolle abtropfen lassen bzw. trocken tupfen.
  • Mit Puderzucker bestreuen und am besten frisch genießen! Reste vor dem Essen am besten noch einmal erwärmen, entweder im Ofen oder der Mikrowelle.
Tags zu diesem Rezept: Beignets, Krapfen

Teil mich!

Inspiriert vonChefkoch

Mehr Leckeres

Falafel – ganz leicht selbstgemacht

Falafel sind nicht nur super lecker – man kann sie auch wunderbar leicht selbst machen. Der Kichererbsen-Klassiker geht schnell und schmeckt gut. Und das Tolle am Selbermachen: Du kannst die Bällchen nach deinem Geschmack abwandeln, denn das Grundrezept bleibt gleich.

Kuchendonuts

Eine perfekte Abwechslung für zwischendurch sind diese gebackenen Donuts aus Kuchenteig. Hier benötigt man nur wenige Zutaten und bereitet im Handumdrehen den einfachen Teig zu. Beim Glasieren der Donuts gibt es viele Möglichkeiten. Egal ob Puderzucker, Ahornsirup oder Schokolade, die Donuts aus Kuchenteig kann man für alle Gelegenheiten anpassen.

Chinakohlsalat

Falls du auf der Suche nach einem neuen, kreativen Salatrezept bist, bist du hier genau richtig: Dieser Salat nimmt den milden Chinakohl als Grundlage und peppt ihn mit diversen farbenfrohen, schmackhaften und gesunden Zutaten sowie einem erfrischenden, fruchtigen Erdnussdressing auf. Der Salat sieht nicht nur toll aus, sondern bietet auch ein wahres Essenserlebnis, was Geschmack und Konsistenz angeht.

Veganer Marmorkuchen

Ein absoluter Klassiker, der für mich an keinem Geburtstag fehlen darf und der als vegane Version in meiner Familie schon lange Tradition hat.
- Werbung -

Mehr leckere Rezeptideen

- Werbung -