Vegane Röstzwiebel-Brötchen


In diesem Rezept lernst du wie du leckere, aromatische Röstzwiebel-Brötchen selber machen kannst – und das auch noch in vegan! Sie sind sehr einfach und mit wenigen Zutaten gemacht; lediglich die Geh- und Backzeit nehmen etwas Zeit in Anspruch, doch die eigentliche Arbeitszeit ist minimal. Man kann also schnell mal eine Ladung von dem Teig zusammenwerfen, auch wenn man nicht so viel Zeit hat, und dann z. B. abends oder am nächsten Tag zum Frühstück frische Brötchen genießen! Die Röstzwiebeln sorgen für einen besonderen Geschmack, der deine Brötchen noch einzigartiger macht als andere, und der Geruch lässt schon beim Backen das Wasser im Mund zusammenlaufen.
Gib jetzt die erste Bewertung ab! (Klick auf 5 Sterne = beste Bewertung)
Vorbereitungszeit 15 Min.
Zubereitungszeit 2 Stdn. 35 Min.
Gesamtzeit 2 Stdn. 50 Min.
Gericht Beilage, Frühstück
Land & Region Deutsch
Portionen 4 Brötchen

Zutaten
  

  • 400 g Mehl* plus ein wenig extra
  • 1 Päckchen Trockenhefe
  • 1 ½ TL Salz
  • 2 EL Olivenöl
  • 240 ml Wasser lauwarm
  • 50 g Röstzwiebeln oder nach Belieben

Anleitung
 

  • Die trockenen Zutaten (Mehl, Trockenhefe und Salz) in einer großen Schüssel miteinander vermischen. Dann eine kleine Mulde in die Mitte drücken.
  • Das Öl und das Wasser nach und nach dazugeben, einmischen und dann kneten. Die Röstzwiebeln auch dazugeben und alles so lange verkneten, bis die Zwiebeln gut verteilt sind und der Teig sich problemlos vom Schüsselrand löst; dann ist er fertig. Sollte er zu sehr kleben, kannst du ein wenig extra Mehl einarbeiten, bis der Teig die gewünschte Konsistenz erreicht.
  • Die Schüssel mit einem Tuch abdecken und an einem warmen Ort ca. 1 Stunde gehen lassen.** Er sollte sich deutlich vergrößert haben.
  • Den Teig noch einmal kurz durchkneten (wenn er klebt, ein bisschen Mehl an die Hände machen). Dann in vier ungefähr gleich große Stücke teilen. Diese Stücke dann zu Brötchen formen und mit genügend Platz dazwischen auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech platzieren.
  • Die geformten Brötchen dann erneut mit einem Tuch abdecken und an einem warmen Ort ca. 1 Stunde gehen lassen. Diese sollten sich auch wieder um einiges vergrößert haben.
  • Dann die Brötchen mit einem Messer diagonal ein paar Mal einschneiden (sollte der Teig zu sehr kleben, einfach das Messer ein wenig bemehlen). Anschließend mit Wasser bestreichen und die Brötchen dann in den noch kalten Backofen tun.
  • Ein hitzebeständiges Gefäß, z. B. eine Backform, mit kochendem Wasser füllen und auf den Boden des Ofens stellen.***
  • Den Ofen auf 180 Grad Umluft stellen und die Brötchen ca. 30-35 Minuten backen, bis sie eine schöne goldgelbe Kruste haben. Abkühlen lassen und dann kannst du sie genießen!

Notizen

*Wenn du dir unsicher bist, welche Sorte Mehl du nehmen sollst: Weizenmehl Typ 550 eignet sich perfekt für helle Brötchen wie diese und mit diesem Mehl wurde das Rezept auch entwickelt. Prinzipiell kannst du aber auch andere Mehlsorten nehmen, wenn dir das lieber ist – ggf. musst du dann aber die Menge an Flüssigkeit anpassen.
**Ein idealer Ort für das Gehen ist z. B. ein leicht erwärmter Ofen: Einfach auf 40 Grad vorheizen, dann ausmachen und den zugedeckten Teig hineinstellen.
Diesen ersten Gehvorgang kann man auch zur Not überspringen, wenn man nicht so viel Zeit hat – dann werden die Brötchen nur nicht ganz so fluffig, aber trotzdem noch sehr lecker.
***Das kochende Wasser stellt man zu den Brötchen in den Ofen, weil der entstehende Wasserdampf während des Backprozesses erstens dafür sorgt, dass der Teig schön feucht und elastisch bleibt und nicht austrocknet und zweitens dafür sorgt, dass eine schöne, knusprige Kruste entsteht.
Diese Brötchen schmecken frisch sehr gut, lassen sich zu späteren Zeitpunkten aber auch wunderbar toasten – dadurch werden sie nochmal knusprig und der Zwiebelgeschmack kommt auch nochmal schön zum Vorschein.
Genieße sie mit einem Aufstrich oder Topping deiner Wahl – da sie relativ viel Eigengeschmack haben, eignet sich z. B. etwas veganer Frischkäse oder einfach nur vegane Butter super dafür.
Wenn du lieber kleinere und dafür mehr Brötchen aus dem Teig machen möchtest, ist das natürlich auch möglich – da müsste nur die Backzeit verkürzt werden. Am besten behält man die Brötchen beim Backen einfach im Blick!
Tags zu diesem Rezept: Backwaren, Brot, Brötchen, selbstgemachtes Brot, Zwiebeln

SAG UNS DEINE MEINUNG ZUM REZEPT

Wie schmeckt dir das Rezept? Was sollten andere Leser zu diesem Rezept wissen? Hast du das Rezept bei deiner Zubereitung verändert? Schreib es uns gerne hier in die Kommentare. (Du musst nicht angemeldet sein um zu kommentieren. Wenn du magst, kannst du gerne deinen Vornamen hinterlassen.)

Hier kannst du deinen Kommentar eintragen

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Rezeptbewertung




Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Inspiriert vonChefkoch

Noch mehr Videos