Acai – Sind die Beeren wirklich so gesund?

Der große Hype um Acai-Smoothies und Acai-Bowls ist mittlerweile bei vielen angekommen. Viele Cafés bieten sie schon länger in ihren Speisekarten an und einige Food-Blogger zeigen sie jeden Morgen in die Kamera. Doch was ist Acai eigentlich? Wo kommen die vermeintlichen Wunder-Beeren her und sind sie wirklich so toll?

Was sind Acai-Beeren?

Acai-Beeren sind die Früchte der Kohlpalme, die überwiegend in Südamerika vorkommt. In Ländern, wie Brasilien sind die Beeren und Palmherzen der Kohlpalme schon lange bekannt uns zählen zu einem Alltags-Nahrungsmittel. Sie haben eine dunkel-violette Farbe und sind, wenn sie ganz reif sind schon fast schwarz. Von der Größe erinnern sie an größere Heidelbeeren. Sie bestehen zu 90% aus dem Kern und entsaftet kriegt man von der Acai-Beere nur einen sehr dickflüssigen Saft. Ihnen wird ein nussiger und erdiger Geschmack in rohform zugesprochen. Seit 2005 wird die Wunder-Beere als Superfood in Europa und den USA vermarktet. Sie soll angeblich beim Abnehmen helfen, den Körper entgiften und andere gesundheitliche Vorteile mit sich bringen. Auch in der Beuaty-Branche ist die Acai-Beere nicht fremd. Schon länger wird ihr ein Anti-Aging-Effekt nachgesprochen und du findest sie oft als Bestandteil von Gesichtsmasken und ähnlichen Produkten. 

Wie kann man sie in Deutschland kaufen?

In Deutschland kriegt man die Acai-Beere üblicherweise nur in Pulverform oder als gefrorenes Püree. Früher konnte man sie nur in bestimmten Online-Shops bestellen, aber mittlerweile gibt es Acai-Produkte in Drogerien und gut sortierten Supermärkte. Es gibt auch einige Artikel, wie Energy-Drinks, Lutschbonbons und Brotaufstriche mit Acai-Geschmack. In diesem Fall wird ein Acai-Saft-Konzentrat in geringen Mengen zu den Produkten beigemischt. Du kannst aber auch gefrorene Smoothie-Mischungen mit der Beere kaufen, die du in einigen Bio-Märkten findest. 

Mit unserem Rezept für eine hausgemacht Acai-Smoothie-Bowl kannst du den Geschmack der Beere selbst ausprobieren:

 

Warum wird Acai so gefeiert?

Acai-Beeren werden, wie allen anderen Superfoods, besondere Eigenschaften zugesprochen. Sie sollen entgiftend wirken und sollen angeblich den Stoffwechsel ankurbeln. Dafür gibt es aber keine wissenschaftlichen Nachweise. Die Beere ist Dank ihrem hohen Anteil an Anthocyan besonders beliebt. Dies ist eine Form von Antioxidantien. 

Tatsächlich besteht die Beere aber aus 50% Fett und hat dementsprechend einen Kalorienwert von 250 auf 100 Gramm. Auf der anderen Seite beträgt der Zuckergehalt nur 3,6%. Weiterhin ist der Calcium- und Manganwert der Beere auch überdurchschnittlich hoch. Durch die Vermarktung als Superfood hat die Acai-Beere besonders viel Aufmerksamkeit bekommen. Oftmals werden Theorien über ihre Wunder-Wirkung, ohne wissenschaftlichen Nachweis, verbreitet. 

Worauf muss ich bei Acai-Beeren achten?

Wie bei vielen Superfoods, wird auch bei den Acai-Beeren von einem hohen Konsum abgeraten. Der hohe Mangan-Anteil kann auch Nachteile mit sich bringt. Eine höhere Dosis an Mangan kann möglicherweise bei der richtigen Aufnahme von Eisen stören. Besonders bei Menschen mit Eisenmangel kann das auf Dauer zu einem Problem werden. 

Die exotische Frucht kann auch heftige allergische Reaktionen auslösen, da nicht jeder Körper an den Verzehr von ungewöhnlichen Produkten gewöhnt ist. Wechselwirkungen mit Medikamenten werden bei exotischen Lebensmitteln selten ausgeschlossen, jedoch konnte man bisher keine negativen gesundheitlichen Einflüsse durch die Acai-Beere feststellen.

Grundsätzlich ist es wichtig auf die Herkunft der Beeren zu achten. Fair-Trade und aus biologischem Anbau sind ideale Voraussetzungen für ein qualitativ hochwertiges Produkt. Generell zählt immer sich vorher genügend über den Anbieter und das Produkt zu informieren. 

Sind Acai-Beeren den Hype wert?

Tatsächlich gibt es wenige Studien, die eine besondere Wunder-Wirkung der Beere bestätigen. Heimische Beeren, wie Blaubeeren oder Johannisbeeren, habenden gleichen oder sogar noch höheren Anteil an Antioxidantien. Man sollte auch bedenken, dass Acai-Beeren einen langen Importweg haben und somit einen schlechten Einfluss auf die Umwelt. Wenn man seinen CO2-Fußabdruck niedrig halten will, sollte man generell auf solche exotische Importware verzichten. 

Sicher ist auf jeden Fall, dass heimische Beeren den Acai-Beeren in nichts nachstehen. Es ist sogar besser für die Umwelt und den Geldbeutel, wenn man eher zu lokalen Produkten greift. Selbstverständlich spricht nichts dagegen sich mal eine Acai-Bowl zu bestellen oder sie aus Neugier zuhause selbst nachzumachen, jedoch sollte man nicht auf die Marketing-Tricks der Industrie reinfallen. Acai-Beeren sind auf keinen Fall besser oder gesünder als heimische Produkte. Hier gilt wieder: Konsum mit Bedacht!

 

Teil mich!

Mehr Wissenswertes

Weihnachtsmarkt-Klassiker in vegan

Es ist mal wieder Adventszeit, und was passt besser dazu als ein Weihnachtsmarkt-Besuch? Und im Mittelpunkt dessen steht natürlich das Angebot an weihnachtlichem Essen und Trinken. Obwohl es heutzutage immer mehr vegane Optionen gibt, ist die Auswahl manchmal trotzdem sehr gering - deswegen hast du hier eine Sammlung von klassischen Weihnachtsmarkt-Snacks und Getränken in veganer Version, damit dir dieses Jahr nichts fehlt. Viel Spaß damit!

Einen traumhaften Gewürz-Adventskalender selbst zusammenstellen

An kalten Wintertagen ist es schön, in einer lebendigen, warmen Küche zu stehen. Mit etwas Weihnachtsmusik und den herrlichen Gerüchen, die durch verschiedene Gewürze ausgelöst werden, lässt sich der Dezember gut überstehen! Wie wäre es also, einen ganz besonderen Adventskalender voller Gewürze zusammenzustellen? Das ist ein sehr persönliches Geschenk zur Adventszeit, über das sich jeder, der sich fürs Kochen interessiert, freuen wird!

Saisonkalender November: Was kann ich kochen?

In diesem Beitrag findest du heraus, was für Obst- und Gemüsesorten im November Saison haben und was du beispielsweise mit ihnen kochen könntest! Für jeden, der gerne mehr saisonal einkaufen würde, ein guter Start.

Brauner Zucker beim Backen: Deutschland vs. USA

In nordamerikanischen Backrezepten sieht man in der Zutatenliste ganz oft braunen Zucker stehen – allerdings ist dieser nicht derselbe, den wir in Deutschland kennen. Aber was macht ihn denn anders und wofür wird er genutzt? In diesem Beitrag erfährst du es.
- Werbung -

Leckere Rezeptideen

- Werbung -