Tierversuche in der Kosmetikindustrie

Zu der Idee für den Artikel bin ich gekommen, als ich letztens meiner Oma mein neues Lieblings-Kosmetikprodukt präsentierte. Ich zeigte es und sagte ihr stolz: “Es ist frei von Tierversuchen und vegan!” Daraufhin lachte sie und erwiderte in ironischer Tonlage: “Frei von Tierversuchen? Damit werden wohl auch Tiere geschminkt!?”. Umso schockierte war sie als ich ihr erklärte, dass genau das täglich für die Zulassung von Kosmetikprodukten geschieht.  

Mit dieser Anekdote möchte ich nicht ausdrücken, dass meine Oma ungebildet wäre, ganz im Gegenteil! Vielmehr verdeutlicht es, wie wenig dieses Thema Platz in den traditionellen Medien wie der Zeitung oder dem Fernsehen findet. 

Die fehlende Aufklärung  

Aus gutem Grund bleiben Tierversuche in der Kosmetik weitestgehend unkommentiert. Viele Kosmetikfirmen wollen nicht, dass die Käufer*Innen darauf aufmerksam gemacht werden, wie wenig glamourös es in der Herstellung und Zulassung ihrer Produkte zugeht. Denn das hätte vermutlich starke Einbrüche des Umsatzes zur Folge. So werden laut “Cruelty Free International” pro Jahr mehr als 500.000 Tiere für kosmetische Tierversuche herangezogen. 

Zwar werben Marken, die auf vegane und tierversuchsfreie Produktion setzen, mit ihrer Vorgehensweise, andersherum wird man jedoch nicht auf die brutalen Zulassungsprüfungen aufmerksam gemacht. Das Wort “brutal” habe ich dabei nicht wahllos verwendet. So werden wehrlosen Tiere Chemikalien gespritzt oder diese werden auf deren Augen oder Haut aufgetragen. Dabei wird stets in Kauf genommen, dass die Chemikalien starke Reaktionen, die im schlimmsten Fall sogar zum Tod führen, hervorrufen können. Daher kann das, was den Tieren in den Versuchslaboren widerfährt, einzig und allein mit dem Wort “brutal” beschrieben werden.  

Aber nicht nur die fehlende mediale Verbreitung ist problematisch. Auch die lückenhafte Aufklärung darüber, was genau Tierversuche sind und wie diese durchgeführt werden sorgt dafür, dass vielen die dahinterstehende Problematik nicht bewusst ist. 

Interessant ist dabei auch, wie das Thema im Deutschen sprachlich umgesetzt wird. Hier spricht man von “Tierversuchen” bzw. “Tierversuchsfrei”. Im Englischen werden dafür die um einiges passenderen Worte “cruelty-free” also “frei von Grausamkeiten” verwendet. 

Das Problem 

Natürlich wurde auch politisch etwas gegen die brutalen Tierversuche unternommen. So besteht seit 2013 ein Tierversuchsverbot für Kosmetika in der gesamten EU. Demnach dürfen keine Experimente an Tieren für kosmetische Produkte oder Inhaltsstoffe durchgeführt werden. Auch Kosmetika, die in anderen Ländern durch Tierversuche getestet wurden, dürfen nicht in der EU verkauft werden. 

Damit ist das Problem hier zu Lande doch gelöst, oder? 

Leider nicht, da die Richtlinien nur für neue Produkte und deren Inhaltsstoffe gelten und auch nur für die Inhaltsstoffe, die ausschließlich für kosmetische Zwecke verwendet werden. Das bedeutet, dass alle Produkte die vor 2013 mit Tierversuchstest hergestellt wurden, weiterhin auf diese setzen können. Und auch Kosmetika, deren Inhaltsstoffe zusätzliche für Reinigungsmittel oder Medikamente verwendet werden, fallen unter das Chemikaliengesetz, dass die Durchführung von Tierversuchen gesetzlich verlangt. 

Daher bleibt für ca. 90% der kosmetischen Inhaltsstoffe trotz gesetzlichen Verbotes die Möglichkeit bestehen, sie an Tieren zu testen. 

Alternative Lösungen 

Die gute Nachricht ist, dass es mittlerweile zuverlässige alternative Methoden gibt. Dabei werden an dreidimensionalen Modellen, bestehend aus gezüchteten menschlichen Hautzellen, die Tests durchgeführt. Das macht die tierfreundliche Testmethode automatisch effektiver und zuverlässiger, da die Ergebnisse besser übertragbar sind und somit die Sicherheit für die menschliche Gesundheit noch präziser eingeschätzt werden kann. 

Aber warum auf Tierversuche setzen, wenn es auch andere Methoden gibt?! Zum einen ist es für die produzierenden Firmen bequemer, wenn an den alten Vorgehensweisen festgehalten wird. Des Weiteren ist eine komplette Änderung der Zulassungsuntersuchungen ziemlich teuer. 

Aber sollte uns das das Leben der Tiere nicht wert sein?! 

Ich denke die Antwort darauf ist eindeutige! Also achtet doch beim nächsten Einkauf auf das Hasensymbol, welches tierversuchsfreie Produkte kennzeichnet. 

Teil mich!

Mehr Wissenswertes

Herbst-Special: Alles rund um den Kürbis

Passend zum meteorologischen Herbstanfang gibt es heute ein paar Rezepte, die uns den Abschied vom Sommer um einiges leichter machen. Dabei dreht sich alles rund um den Kürbis. Der Kürbis ist nicht nur lecker und gesund, sondern seine leuchtenden Farben bringen die triste Herbstzeit zum Strahlen. Wir zeigen euch wie vielseitig diese Frucht ist und wie einfach ihr daraus köstliche Gerichte zaubern könnt. Daher findet ihr hier eine komplette Menü-Idee zum Thema Kürbis!

How to Foodstyling – eine Anleitung

Foodstyling ist in der letzten Zeit ein großes Thema geworden in der Kochszene, aber auch im Internet (wie beispielsweise auf diesem Blog), auf Instagram oder schlichtweg im dreißig Jahre alten Kochbuch bei Oma im Regal. Denn sich einfach ein Teller Nudeln machen kann jeder. Ihn aber so anzurichten, dass man sofort in den nächsten Supermarkt rennen will, um es auch zu kochen, das ist eine Herausforderung. Es gibt aber ein paar Tricks und wirklich einfache Hacks, mit denen jeder daheim zum Food Stylisten werden kann!

Rezepte rund um die Welt

Sommerzeit heißt Urlaubszeit und was würde dazu besser passen als eine Rezeptesammlung von typischen Gerichten aus aller Welt. Von Europa aus erkunden wir die andere Kontinente und entdecken dabei die vegane Vielfalt unseres Globus. Diese Rezepte eignen sich perfekt für einen Themenabend, oder für alle, die gerne Neues in der Küche ausprobieren. Also sei neugierig und begib dich mit mir auf eine Weltreise!

Die „Teller-Methode“

Eine ausgewogene Ernährung wird einem von allen Seiten empfohlen. Sie beugt, laut dem Hausarzt, einer Erkältung vor, sie ist gut für die Haut, Studien zeigen, dass man vitaler ist und ein langes gesundes Leben soll ebenfalls auf einen warten. Doch wie fange ich an? Was ist „ausgewogen“? An welchen Faktoren kann ich das festmachen? – All diese Fragen kamen mir und es gibt eine äußerst simple, aber sehr effektive Antwort: Die Teller Methode.
- Werbung -

Leckere Rezeptideen

- Werbung -