Milchalternativen im Vergleich

Ob bei Veganer*innen, Personen mit Laktoseunverträglichkeit oder einfach bei Leuten, die in ihrer Küche etwas mehr Abwechslung wollen: pflanzliche Milchalternativen werden immer beliebter. Doch was steckt eigentlich hinter den vielen verschiedenen Sorten? Und welche ist die Beste? In diesem Artikel klären wir all eure Fragen.

Pflanzendrinks lassen sich heutzutage in fast jedem Supermarkt finden, der Herstellungsprozess ist jedoch oft sehr viel simpler als erwartet. So lassen sie sich einfach mit einem Mixer und Passiertuch selbst herstellen. Hafermilch selbst machen ist also ganz leicht Zuhause möglich. Dies ermöglicht eine noch umweltfreundlichere Herstellung des Drinks und lässt mehr Kontrolle bei der Herkunft der Zutaten zu. Aber wie umweltfreundlich sind die Pflanzendrinks eigentlich?

Ein Vergleich zeigt, dass sowohl bei der Treibhausgasemission, der Landnutzung und bei dem Wasserverbrauch alle der beliebtesten pflanzlichen Milchalternativen besser abschneiden als herkömmliche Kuhmilch1:

Mandeln verursachen zwar einen geringen Treibhausgasausstoß, verbrauchen dafür aber sehr viel Wasser. Der Grund dafür ist der Herstellungsort: Kalifornien. Laut der Albert-Schweizer-Stiftung2 werden 80% der Weltweit verarbeiteten Mandeln aus Kalifornien bezogen. Dort Verdrängen die Monokulturen die natürliche Flora und Fauna und die dortige Hitze führt zu einem sehr hohen Wasserverbrauch. Es lohnt sich also bei dem entsprechenden Hersteller auf das Herkunftsland der Zutaten zu achten. Laut eigenen Angaben bezieht zum Beispiel Provamel (Alpro)3 ihre Biomandeln nur aus der Mittelmeer-Region. Der Vorteil: durch die unverwechselbare nussige Note lohnt sich der Drink für Mandelliebhaber*innen und kann sowohl beim Backen als auch bei einem leckeren, schoko-nussigen Kakao der Star werden.

Sowohl Soja-, als auch Haferdrinks werden oft als die umweltfreundlichsten Alternativen angesehen. Sie werden oft in Cafés als alternative zur Kuhmilch angeboten und sind wohl am weitesten verbreitet. Die Meinungen bezüglich des Geschmacks gehen oft weit auseinander. Hier gilt: So viel wie möglich probieren. Es gibt inzwischen sehr viele verschiedene Sorten von vielen verschiedenen Marken. Für Sojadrinks gibt es die Standardversion, Light, Proteinhaltiger, Vanille, Schoko und viele mehr. Ebenso kommen immer mehr Sorten Hafermilch auf den Markt. Das Vorurteil, dass für die Sojabohnen von Pflanzendrinks auf dem deutschen Markt der Regenwald abgeholzt wird, ist übrigens nicht richtig2.  Die oftmals gentechnisch veränderten Sojabohnen aus den riesigen Monokulturen Südamerikas sind katastrophal für die Umwelt, werden jedoch größtenteils für Kraftfutter von Tieren verwendet. Also ein weiterer Grund nicht zu der tierischen Milch zu greifen.

Der Reisdrink ist im Vergleich zu den anderen pflanzlichen Alternativen am umweltschädlichsten, ist jedoch trotzdem noch weitaus besser als Kuhmilch. Sie lohnt sich vor allem bei Allergikern, da sie neben Laktose auch kein Gluten oder Soja enthält. Außerdem schmeckt sie am Geschmackneutralsten, was bei manchen durchaus ein Pluspunkt sein kann.

Als Fazit also: möchte man mehr auf die Umwelt achten lohnt sich ein Griff zu den pflanzlichen Alternativen immer. Hafer und Soja sind dabei am umweltfreundlichsten, während Reis besonders praktisch für Allergiker ist. Und Mandel hat einen unverkennbaren Eigengeschmack und lohnt sich für besondere Rezepte.

Quellen:

1Wir Essen Gesund

2Albert-Schweitzer-Stiftung

3Provamel Website

Teil mich!

Mehr Wissenswertes

Herbst-Special: Alles rund um den Kürbis

Passend zum meteorologischen Herbstanfang gibt es heute ein paar Rezepte, die uns den Abschied vom Sommer um einiges leichter machen. Dabei dreht sich alles rund um den Kürbis. Der Kürbis ist nicht nur lecker und gesund, sondern seine leuchtenden Farben bringen die triste Herbstzeit zum Strahlen. Wir zeigen euch wie vielseitig diese Frucht ist und wie einfach ihr daraus köstliche Gerichte zaubern könnt. Daher findet ihr hier eine komplette Menü-Idee zum Thema Kürbis!

How to Foodstyling – eine Anleitung

Foodstyling ist in der letzten Zeit ein großes Thema geworden in der Kochszene, aber auch im Internet (wie beispielsweise auf diesem Blog), auf Instagram oder schlichtweg im dreißig Jahre alten Kochbuch bei Oma im Regal. Denn sich einfach ein Teller Nudeln machen kann jeder. Ihn aber so anzurichten, dass man sofort in den nächsten Supermarkt rennen will, um es auch zu kochen, das ist eine Herausforderung. Es gibt aber ein paar Tricks und wirklich einfache Hacks, mit denen jeder daheim zum Food Stylisten werden kann!

Rezepte rund um die Welt

Sommerzeit heißt Urlaubszeit und was würde dazu besser passen als eine Rezeptesammlung von typischen Gerichten aus aller Welt. Von Europa aus erkunden wir die andere Kontinente und entdecken dabei die vegane Vielfalt unseres Globus. Diese Rezepte eignen sich perfekt für einen Themenabend, oder für alle, die gerne Neues in der Küche ausprobieren. Also sei neugierig und begib dich mit mir auf eine Weltreise!

Die „Teller-Methode“

Eine ausgewogene Ernährung wird einem von allen Seiten empfohlen. Sie beugt, laut dem Hausarzt, einer Erkältung vor, sie ist gut für die Haut, Studien zeigen, dass man vitaler ist und ein langes gesundes Leben soll ebenfalls auf einen warten. Doch wie fange ich an? Was ist „ausgewogen“? An welchen Faktoren kann ich das festmachen? – All diese Fragen kamen mir und es gibt eine äußerst simple, aber sehr effektive Antwort: Die Teller Methode.
- Werbung -

Leckere Rezeptideen

- Werbung -