Vegane Croissants

Diese Croissants erfordern zwar etwas Geduld, aber sind es absolut wert! Ob Ihr sie mit etwas Marmelade oder Nuss Nougat Creme genießen wollt oder aber auch mit etwas Herzhafterem, wie zum Beispiel veganem Aufschnitt. Diese Croissants schmecken immer und ich empfehle gleich etwas mehr zu machen!
Vorbereitungszeit 10 Stdn.
Zubereitungszeit 25 Min.
Gericht Frühstück, Nachspeise
Portionen 12 Croissants

Zutaten
  

  • 175 ml Sojamilch
  • 125 ml Wasser
  • 40-60 g Zucker je nachdem, ob Ihr sie lieber süß oder herzhaft belegen wollt.
  • 7 g Trockenhefe oder etwa drei Mal so viel frische Hefe.
  • 250 g Mehl
  • 1 TL Salz
  • 250 g vegane Butter
  • 3 EL Pflanzenmilch

Anleitung
 

  • Vermische Zucker und Hefe mit lauwarmer Sojamilch und lege die Mischung etwa 3-5 Minuten zur Seite, bis sie aufschäumt.
  • Mische Mehl, Salz, Wasser und Hefemischung in einer großen Schüssel.
  • Dann einige Minuten mit der Hand kneten, sodass ein Teig entsteht.
  • Lasse den Teig eine Stunde gehen. Gebe den Teig anschließend über Nacht in den Kühlschrank.
  • Butter in ein dünnes Rechteck (etwa 15 mal 15 cm) rollen und ebenfalls über Nacht in den Kühlschrank legen, zum Beispiel in etwas Backpapier.
  • Am nächsten Tag den Teig ausrollen und die Butter einfalten.
  • Vorsichtig den Teig ausrollen. Nachdem der Teig ausgerollt ist das obere Drittel in die Mitte falten. Dann für das untere Drittel wiederholen und wieder ausrollen.
  • Wiederhole den Prozess noch drei bis vier Mal.
    Heize den Ofen auf 200°C Umluft vor.
  • Rolle den Teig ein letztes Mal aus und Teile diesen in sechs gleich große Rechtecke. Teile jedes Rechteck noch einmal diagonal, sodass Du 12 Croissants erhälst.
  • Rolle jedes Stück in eine Richtung aus und rolle dann den Teig auf.
  • Platziere die Croissants auf einem Backblech mit Backpapier und bestreiche sie mit ein wenig Pflanzenmilch. Backe sie anschließend für etwa 20 Minuten, bis sie die gewünschte Farbe erreichen.

Teil mich!

Mehr Leckeres

Oatmeal Cookies – vegane Haferflockenkekse

Oatmeal Cookies, also Haferflockenkekse, sind in den USA sehr beliebt! Dort werden sie oft auch mit Rosinen gemacht; in unserem Rezept sind diese eine optionale Ergänzung. Die Cookies sind außen knusprig und innen saftig und weich. Sie haben einen unwiderstehlichen nussigen und aromatischen Geschmack. Sie sind nicht schwer zu machen - auch in veganer Version nicht - und im Vergleich zu anderen Keksen auch verhältnismäßig gesund. Du wirst sie bestimmt lieben!

3erlei Sushi

Wenn mir jemand die Frage stellt „Wenn du nur noch ein Gericht dein Leben lang essen dürftest, was wäre es?“, dann gibt es darauf immer dieselbe Antwort: Sushi! Ich liebe Sushi. Früher noch mit Lachs und Thunfisch, heute mit buntem Gemüse und Tofu. Ich könnte Sushi dreimal täglich essen. Man kann so kreativ werden, denn eigentlichist es wie eine weiße Leinwand, die darauf wartet bepinselt zu werden...

Russische Kohlrouladen – vegane Golubtzy

Ein sehr beliebtes russisches Rezept sind Kohlrouladen, auch Golubtzy genannt. Dieses Rezept wird traditionell mit Hackfleisch zubereitet, kann aber auch sehr einfach vegan gekocht werden. Die Rouladen werden an Feiertagen mit Crème Fraiche serviert. Ein sehr einfaches und günstiges Rezept.

Vegane Chocolate Chip Cookies

Jede*r sollte einmal Chocolate Chip Cookies selber gemacht haben! Sie schmecken oft viel besser, als die, die es im Supermarkt zu kaufen gibt. Außerdem gehen sie schnell und einfach, und beeindrucken mit Sicherheit jede*n, für die/den Ihr diese Kekse backt!
- Werbung -

Mehr leckere Rezeptideen

- Werbung -